home
home

AUKTION 51 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 51
  Online - Katalog
  Highlights
  PDF - Katalog
  Katalog bestellen
  Bieterformular
  Top-Zuschläge
  Ergebnisliste (PDF)

Samstag, 25. März 2017


Gemälde, Arbeiten auf Papier &
Druckgrafik des 16.-21. Jh.
Antiquitäten & Kunsthandwerk


N A C H V E R K A U F

Mo - Fr 10-18 Uhr

  Online-Katalog mit allen Zuschlägen




Nachbericht

In der diesjährigen Frühjahrsauktion konnte das Haus mit dem Aquarell „Landschaft“ (Marine in Halmstad) aus dem Jahr 1917, erstmalig eine Arbeit des schwedischen Künstlers Gösta Adrian-Nilsson anbieten. Der Ansatzpreis des Werkes, welches im Entstehungsjahr gemeinsam mit Werken von Paul Klee und Gabriele Münter in der Achtundfünfzigsten Kunstausstellung Der Sturm, Herwarth Walden, Berlin, ausgestellt war, trug mit 6.000 Euro zunächst dem Auktionspreisniveau motivisch und zeitlich vergleichbarer Arbeiten Rechnung. Das Auktionsergebnis von 240.000 Euro, welches trotz der enormen Resonanz im Vorfeld der Auktion und einem hoch spannenden Bietgefecht zwischen 15 Telefon-, Schrift- und Saalbietern fernab aller Erwartungen war, zollt offenbar der musealen Qualität des Aquarells vollumfänglich Tribut. Der Zuschlag für die Arbeit übertrifft dabei den bisher auf internationalen Auktionen erzielten Höchstzuschlag für Arbeiten auf Papier um mehr als das Dreifache.


Zuvor konnte bereits in der Sektion der Altmeisterzeichnungen für die Kohlestiftzeichnung „Der kindliche Schrecken“, Mitte 1790er Jahre, von Louis-Léopold Boilly ein hocherfreuliches Ergebnis erzielt werden. Auch dieses Werk war mit exquisiter Provenienz – ehemals Sammlung Franz von Lenbach – ausgestattet. Mit vorsichtigen 30.000 Euro taxiert, ist auch dieser Zuschlag – der Hammer fiel bei 108.000 Euro – im internationalen Vergleich sechstbestes Ergebnis für Arbeiten auf Papier - höchst bemerkenswert.


Anknüpfend an frühere Auktionserfolge für Gemälde des Radebeuler Malers Theodor Rosenhauer erfuhr das „Stillleben mit Malven“, wohl 1970er Jahre die verdiente Aufmerksamkeit. Der Aufrufpreis von 15.000 Euro entsprach bereits der hohen Qualität der Arbeit, wurde jedoch mit einem Hammerpreis von 26.000 Euro in für Blumenstillleben des Künstlers in bisher unerreichte Höhen gehoben. Den bisherigen Höchstspreis erzielte vor drei Jahren ein Stillleben mit Stiefmütterchen mit 14.000 Euro.


Auch für Manfred Kastners „Stadtlandschaft (Hommage à Giorgio de Chirico), 1971, dessen malerische Werke nur selten zur Versteigerung gelangen, konnte das Haus mit 4.800 Euro den bisher höchsten Preis für Gemälde erzielen.


Prominent waren auch die weiteren Gemälde-Angebote von Erich Fraaß, Max Wislicenus und Albert Wigand, welche teilweise Steigerungen bis über 100% erfuhren.


Außerordentliche Ergebnisse wurden auch für den „Akt“ aus Biskuitporzellant von Friedrich Press (Aufruf 1.400 Euro, Zuschlag 2.600 Euro) und die „Schreitende Schlafwandlerin“ aus Böttgersteinzeug von Gerhard Marcks (Aufruf 1.200 Euro, Zuschlag 2.600 Euro) erzielt. Unter die "Top Sales" reihen sich im Weiteren Werke von Bernardo Bellotto, Karl Friedrich Schinkel, Ludwig Dettmann, Ernst Hassebrauk, Jacoba Heemskerck van Beest und Käthe Kollwitz ein.


Nicht unerwähnt soll der Zuschlag von 900 Euro für den Jugendstil-Nähtisch Modell „(81)3“ von Richard Riemerschmid für Hellerauer Werkstätten bleiben. Die dem aktuellen Markgeschehen angepasste Taxe von 300 Euro war wohl doch zu vorsichtig und das Ergebnis umso erfreulicher.



DEUTSCH  |  ENGLISH
HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM