home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 29 Bildende Kunst des 17.-21. Jahrhundert
  Auktion 29
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 032


Gemälde 20.-21. Jh.

035 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 147


Grafik vor 1800 - Farbteil

150 - 163


Grafik vor 1900 - Farbteil

164 - 180

181 - 201


Grafik vor 1800

205 - 220

221 - 241


Grafik vor 1900

245 - 260

261 - 284


Grafik 20.-21. Jh.

290 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 409


Fotografie

415 - 420


Grafik 20. Jh. - Farbteil

421 - 441

442 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 683


Skulpturen

690 - 700

701 - 722


Porzellan / Keramik

740 - 765


Glas

772 - 781


Schmuck

790 - 800

801 - 811


Silber

815 - 822


Zinn / Unedle Metalle

825 - 840

841 - 847


Asiatika

850 - 865


Uhren

870 - 873


Miscellaneen

874 - 885


Lampen

891 - 897


Rahmen

910 - 920

921 - 933


Mobiliar / Einrichtung

940 - 952


Teppiche

960 - 975




<<<      >>>
KatNr. 1 Niederländische oder deutsche Schule, Kreuztragung Christi. 2. H. 16. Jh.
KatNr. 1 Niederländische oder deutsche Schule, Kreuztragung Christi. 2. H. 16. Jh.

001   Niederländische oder deutsche Schule, Kreuztragung Christi. 2. H. 16. Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In moderner, breiter Holzleiste mit stark ansteigendem Profil gerahmt.
Maträger neu gespannt. Malschicht gesamtflächig mit feinem Krakelee. An der Oberkante unscheinbare Kratzspuren. Vereinzelt kleinere Retuschen; u.re. zwei größere. Im Falzbereich leichte Verdunklung. Kleines Löchlein u.li. Neu gefirnißt.

Auch wenn die Handschrift dieser Kreuztragung keine zweifelsfreie Zuschreibung an einen Künstler ermöglicht, so ist aufgrund des räumlichen Bildaufbaus über mehrere (Erzähl-)Ebenen und der Verschmelzung von idealisierter, doch seelenloser, Architektur im Fond mit dem starken erzählerischen Moment der großen Figurengruppe im Vorder- und Mittelgrund eine räumliche und zeitliche Einordnung in die niederländische Malerei der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts möglich. Mögliche Einflüsse können hier bei Marten und Lucas van Valckenborch oder Gillis Mostaert gesucht werden; auch die Übernahme dieser typisch niederländischen Art der Komposition durch eine deutsche Schule ist denkbar. Der Aufbau des Kreuztragungszuges geht wohl auf das Hubert van Eyck zugeschriebene Gemälde gleichen Themas in der Sammlung des Museums der Bildenden Künste in Budapest zurück.

75 x 88 cm, Ra. 93,8 x 109 cm. 7.800 €
KatNr. 2 Jan Thomas van Kessel (Umkreis), Brand einer gotischen Kirche. Antwerpen. Um 1700.

002   Jan Thomas van Kessel (Umkreis), Brand einer gotischen Kirche. Antwerpen. Um 1700.

Öl auf Leinwand, auf Holz kaschiert. Unsigniert. Auf dem Rahmen bezeichnet "Van Kessel". In schmuckvoller Hohlkehlenleiste mit Muscheleckornamenten gerahmt.
Malschicht mit feinem Krakelee. Zwei kleine Retuschen in der linken Bildhälfte, eine rechts. Kleine Fehlstelle des Malträgers Mi.li. und Mi.u. Neuer Firnis.

20,5 x 29,5 cm, Ra. 39 x 48 cm. 1.800 €
  KÜNSTLER
KatNr. 3 Christian Georg Schütz (Werkstatt / Umkreis), Feuersbrunst. 2. H. 18. Jh.

003   Christian Georg Schütz (Werkstatt / Umkreis), Feuersbrunst. 2. H. 18. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "Ch. G. Schütz". Verso auf dem Keilrahmen mit typographischer Bezeichnung. In goldüberzogener, masseverzierter Hohlkehlenleiste gerahmt, Rahmen mit Akanthuswerk in den Ecken, Perlstab und Blattspitzenfries im Lichtprofil.
Doubliert. Malschicht mit feinem Krakelee, punktuell minimale Farbausplatzungen und drei leicht sichtbaren Retuschen. Rahmen mit Altersspuren und kleineren Abplatzungen.

Weiterführende Lit.: Gerhard Kölsch, Johann Georg Trautmann (1713 - 1769), Leben und Werk, Frankfurt am Main u.a. 1999.

32,6 x 42,3 cm, Ra. 45,4 x 55,4 cm. 1.800 €
  KÜNSTLER
KatNr. 4 Unbekannter italienischer Künstler, Heilige Familie mit dem Johannesknaben. 1. H. 18. Jh.
KatNr. 4 Unbekannter italienischer Künstler, Heilige Familie mit dem Johannesknaben. 1. H. 18. Jh.

004   Unbekannter italienischer Künstler, Heilige Familie mit dem Johannesknaben. 1. H. 18. Jh.

Öl auf Holz. Unsigniert. In moderner Holzleiste gerahmt.
Malschicht partiell feinrissig. Neuer Firnis, partiell berieben und leicht kratzspurig.

29 x 23,5 cm, Ra. 41 x 36 cm. 950 €
KatNr. 5 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Mitglieds des Hofes der Bourbonen. Um 1775.

005   Unbekannter Künstler, Bildnis eines Mitglieds des Hofes der Bourbonen. Um 1775.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso mit einem Sammleretikett "Alfred Ilko Barton" (Florida, USA).
Malschicht mit feinem Krakelee, vereinzelt mit leichten Kratzspuren (bes. li.); partielle Retuschen in Fond, Inkarnat und Gewandt. Kleine Farbabplatzungen in den Randbereichen, wohl durch ältere Rahmung. Ungefirnist.

Eine schriftliche Stellungnahme von H. Börsch-Supan vom 27.1.1992 liegt vor.

Es ist aufgrund der abgebildeten Orden davon auszugehen, daß es sich bei dem Portraitierten um eine höhergestellte Persönlichkeit aus dem Hause der Bourbonen handelt. Neben dem französischen Orden des Heiligen Geistes (Taube) sieht man den spanischen Orden Carlos III. (Madonna) und den sizilianischen St.-Januarius-Orden (Heiliger). An der Knopflochleiste ist der österreichische Orden des Goldenen Vlieses befestigt. Die Kombination dieser Auszeichnungen deutet auf das Haus der Bourbonen, die zur Entstehungszeit des Portraits sowohl in Frankreich, als auch in Spanien und Sizilien herrschten und durch Heirat mit Österreich verbunden waren. Die Prinzen der spanischen und französischen Bourbonen trugen stets die drei wichtigsten dieser Orden als Zeichen der familiären Verbundenheit; der Orden Carlos III. scheint hier der ausschlaggebende Hinweis auf eine direkte Verbindung des Portraitierten zur spanischen Linie zu sein.

57,5 x 44 cm. 1.200 €
Zuschlag 1000 €
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.
KatNr. 6 Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.

006   Unbekannter Künstler, Bildnis eines Herren mit Gehstock im blauen Mantel. Um 1775.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einer profilierten Holzleiste gerahmt.
Malschicht leicht berieben und kratzspurig; gesamtflächiges Krakelee mit kleineren Farbausbrüchen. Drei Verletzungen der Leinwand (zwei davon verso hinterlegt) mit Farb- und Materialverlusten.

92 x 74 cm, Ra. 84 x 102 cm. 1.100 €
KatNr. 7 Pavel Andreevic Fedotov (zugeschr.), Die Schwester des Künstlers als junge Witwe. Wohl 1852.
KatNr. 7 Pavel Andreevic Fedotov (zugeschr.), Die Schwester des Künstlers als junge Witwe. Wohl 1852.

007   Pavel Andreevic Fedotov (zugeschr.), Die Schwester des Künstlers als junge Witwe. Wohl 1852.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einer goldfarbenen Schmuckleiste gerahmt.
Malschicht mit feinem Krakelee; größere Retuschen u.re., vereinzelte Retuschen o.re. und in der linken Bildhälfte. Verso an vier Stellen hinterlegt. Keilrahmen erneuert.

Fedotov, eine der wichtigsten Figuren der russischen Kunst des 19. Jahrhunderts, gab seine erfolgversprechende Militärkarriere zugunsten der Malerei auf. Vorerst in ärmlichen Verhältnissen lebend, erarbeitete er sich durch seine karikaturesken, sozialkritischen Genreszenen einen guten Ruf als zynischen Beobachter der russischen Gesellschaft. Aufgrund seiner Affinität zu den Gedanken der 1848er Revolution wurde er jedoch bereits ab 1850 gezwungen, sich aus den öffentlichen Kunstkreisen zurückzuziehen - eine Verbannung, die sich in der düsteren Themenwahl der Folgejahre und der todbringenden geistigen Umnachtung des Künstlers niederschlug.

75,5 x 54,5 cm, Ra. 85 x 63,5 cm. 6.000 €
Zuschlag 3500 €
  KÜNSTLER
KatNr. 8 Hermann Ernecke, Knabenportrait. 1838 oder 1858.
KatNr. 8 Hermann Ernecke, Knabenportrait. 1838 oder 1858.
KatNr. 8 Hermann Ernecke, Knabenportrait. 1838 oder 1858.

008   Hermann Ernecke, Knabenportrait. 1838 oder 1858.

Öl auf Leinwand. In Rot signiert u.re. "Hermann Ernecke" und schwer lesbar datiert. In profiliertem Holzrahmen.
Malschicht mit feinem Krakelee. Vereinzelt kleinere Retuschen im Antlitz des Jungen und im Wams. Neuer Firnis.

28 x 22,5 (im Oval), Ra. 43 x 37 cm. 780 €
  KÜNSTLER
KatNr. 9 Guido Hammer (zugeschr.), Dresdner Elbinsel bei Pillnitz. 1878.
KatNr. 9 Guido Hammer (zugeschr.), Dresdner Elbinsel bei Pillnitz. 1878.

009   Guido Hammer (zugeschr.), Dresdner Elbinsel bei Pillnitz. 1878.

Öl auf Leinwand, auf Pappe kaschiert. Monogrammiert u.re. "G.H." und datiert. In einer Berliner Leiste des 19. Jh. gerahmt.
Malschicht punktuell angeschmutzt. Reißzwecklöchlein o.li.

Virtuose Studie als Ausdruck der in der zweiten Hälfte des 19. Jh. fortgeführten Dahltradition.

20 x 30,2 cm, Ra. 27 x 38 cm. 900 €
  KÜNSTLER
KatNr. 10 Julius Hübner
KatNr. 10 Julius Hübner

010   Julius Hübner "Tempi passati". 1879.

Öl auf Leinwand. Verso in Schwarz signiert "J. Hübner", datiert und bezeichnet "im Jahr meiner goldenen Hochzeit". Auf dem Keilrahmen von unbekannter Hand die Inschrift des Künstlers noch einmal wiederholt und um eigene Angaben ergänzt; Klebeetikett "69". Auf dem Rahmen ein Klebeetikett "Frau Prof. Hübner" und von unbekannter Hand in Blei bezeichnet "V.D.K. 629". Im originalen, prächtigen, kräftig profilierten Rahmen mit umlaufendem, goldenem Schablonendekor sowie der Titelangabe u.Mi.
Malschicht in dunkleren Partien mit Frühschwundrissen; u.li. und re., sowie Mi. mit deutlicherer Krakeleebildung. Minimale punktuelle Farbausbrüche in der unteren Bildhälfte. Im Bereich des Himmels angeschmutzt, an der Oberkante leichte Verwischungen des Firnis. Malträger partiell leicht wellig.

Provenienz: Deutscher Privatbesitz; vormals aus dem Nachlaß Julius Hübners.

Dieses der Forschung bislang unzugängliche Gemälde aus dem Spätwerk Julius Hübners nimmt zweifelsohne eine singuläre Stellung im Oeuvre des Künstlers ein.
Spiegelt sich in Thema und Motiv ein starker persönlicher Hintergrund, zeigt die künstlerische Ausführung eine von der, durch die Düsseldorfer Akademie geprägten, Brillanz der Linie und Farben abweichende Handschrift. Die titelgebenden "Tempi passati", die vergangenen Zeiten, werden in Motiv und Farbwahl melancholisch in mehreren Zeitebenen reflektiert: das farbig glühende Herbstlaub spricht vom allgegenwärtigen Kreislauf des Werden und Vergehens, das historische Ambiente des Nymphenbads im Dresdner Zwinger läßt die rauschhafte Vergangenheit der Anlage in der Vorstellung lebendig werden und der persönliche Anlaß des Gemäldes, die goldene Hochzeit des Künstlers mit seiner Frau Pauline, umfängt die äußere Form mit dem eigenen Altern und einer sehr persönlichen Lebenserfahrung.
Der leicht erhabene Einblick in die Anlage des Nymphenbads entspricht in etwa dem Blick aus dem Fenster des Direktorialbüros der Gemäldegalerie, einem Ort an dem sich Hübner in seiner leitenden Funktion hauptsächlich aufhielt.
Vielleicht schwingt in diesem wehmütigen Ausblick auch ein leiser, bereits gefühlter Abschied mit - im Herbst 1882 gab Hübner, bereits hochbetagt, seinen Posten als Direktor der Gemäldegalerie ab. Seine Amtszeit war nicht nur von glanzvollen Momenten beschienen - der Holbein-Streit mit Franz Kugler und dessen Berliner Kollegen und eine ständige Kritik an seiner traditionellen Erwerbungspolitik überschatteten diese Amtszeit. So sind diese farblich verhaltenen, im Duktus beinah spröden, "Tempi passati" vielleicht nicht nur als Rückblick, sondern auch als persönlicher Abschied zu verstehen - ein endgültiger Weg, der durch das goldene Leuchten der im Herbstlaub ruhenden Erinnerung und Lebensweisheit beschienen wird.

142 x 81 cm, Ra. 175 x 113 cm. 12.000 €
  KÜNSTLER
KatNr. 11 Michael Haubtmann (zugeschr.), Küstenlandschaft am Ätna. Wohl um 1871.

011   Michael Haubtmann (zugeschr.), Küstenlandschaft am Ätna. Wohl um 1871.

Öl auf Sperrholz. Signiert u.li. "Haubtmann".
Malschicht angeschmutzt.

17,3 x 28,7 cm. NETTO 720 €
* Regelbest. 7% MwSt.  (  BRUTTO 770 € )
  KÜNSTLER
KatNr. 12 Josse Impens, Der Lautenspieler. 1870er Jahre.

012   Josse Impens, Der Lautenspieler. 1870er Jahre.

Öl auf Holz. Signiert o.re. "J. Impens". In schmaler schwarzer Holzleiste mit eingelegtem, goldenen Lichtprofil gerahmt.
Malschicht leicht berieben und mit unscheinbaren Flüssigkeitsspuren, minimale Krakeleebildung.

29 x 23,6 cm, Ra. 33,8 x 29,4 cm. 460 €
  KÜNSTLER
KatNr. 13 Wilhelmus Jacobus Kerremans, Kellermeister bei Kerzenschein. 2. H. 19. Jh.
KatNr. 13 Wilhelmus Jacobus Kerremans, Kellermeister bei Kerzenschein. 2. H. 19. Jh.

013   Wilhelmus Jacobus Kerremans, Kellermeister bei Kerzenschein. 2. H. 19. Jh.

Öl auf Holz. In Rot signiert u.re. "Kerremans". In goldfarbener Schmuckleiste mit Blattstab und Blütenkehle gerahmt.
Malschicht und Firnis leicht berieben; partiell unscheinbar kratzspurig. Vereinzelt punktuelle Retuschen.

35,8 x 26 cm, Ra. 57,5 x 49,5 cm. 480 €
  KÜNSTLER
KatNr. 14 Ludwig Lanckow, Alpengletscher im Sommer. 1900.
KatNr. 14 Ludwig Lanckow, Alpengletscher im Sommer. 1900.

014   Ludwig Lanckow, Alpengletscher im Sommer. 1900.

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "L. Lanckow" und datiert. Im aufwendigen Stuckrahmen gerahmt.
Malschicht gesamtflächig mit teilweise langgliedrigem Krakelee. O.Mi. zwei kleinere Farbabplatzungen, vereinzelt punktuelle Fehlstellen. Unscheinbare Farbspur Mi.li.

70 x 100,5 cm, Ra. 90,5 x 121 cm. 950 €
  KÜNSTLER
KatNr. 15 Wilhelm Maria Leibl (Nachfolge ?), Stehender Knabe. Wohl 1870er Jahre.

015   Wilhelm Maria Leibl (Nachfolge ?), Stehender Knabe. Wohl 1870er Jahre.

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso mit den Resten eines Klebeetiketts sowie einer Bezeichnung von unbekannter Hand in Blei "Tiedemann ?" u.re. (nicht bestätigt).
Malschicht stellenweise leicht krakelierend; vereinzelt kleinere Farbabplatzungen. Kleinere Retuschen.

37 x 20,5 cm. 480 €
  KÜNSTLER
KatNr. 16 Carl Julius von Leypold, Burgberg im Schnee. Wohl um 1860.
KatNr. 16 Carl Julius von Leypold, Burgberg im Schnee. Wohl um 1860.

016   Carl Julius von Leypold, Burgberg im Schnee. Wohl um 1860.

Öl auf Papier, auf Malpappe kaschiert. Signiert u.re. "JvLeypold". Verso von unbekannter Hand bezeichnet. In profilierter, mit Palmettenfries und floralen Eckornamenten versehener, goldfarbener Holzleiste gerahmt.
In den Randbereichen unscheinbar farbspurig; dezente Reißzwecklöchlein in den Ecken. O.re. leichte Firnisverfärbung; kleinere Retuschen im Himmel und minimale Farbausplatzung u.re.

Als Schüler der Kunstakademie verfiel auch Leypold zu Beginn seiner Studienjahre dem erfolgbringenden Mystizismus der Malerei von Caspar David Friedrich. Seine eigenen Stärken jedoch bald erkennend, fand Leypold zu einer eigenen Pinselsprache und widmete sich vornehmlich pittoresken architektonischen Motiven unter Aufgabe des verklärenden Moments seiner bisherigen Stimmungsmalerei. "Dabei knüpfte er an seinen Lehrer Dahl an und bildete einen malerischen, aber zugleich spitzpinselig durchgestalteten Stil aus, in dem sich hohe Malkultur mit biedermeierlicher Sachlichkeit verbinden.Die Vorliebe für alte Burgen, Stadttore und Ruinen sowie einen eigenartigen Sinn für die Posesie des Winters hat er sich als einen Nachklang romantischen Empfindens bis zuletzt bewahrt."

Literatur: Neidhardt, Hans Joachim: Die Malerei der Romantik in Dresden. Leipzig, 1976, S. 172-186 (hier zitiert nach S. 186).

23 x 33 cm, Ra. 37,5 x 48 cm. 4.200 €
Zuschlag 3500 €
  KÜNSTLER
KatNr. 17 Georg Lührig, Felshügel im Frühling (Gebergrund in Goppeln?). 1898.

017   Georg Lührig, Felshügel im Frühling (Gebergrund in Goppeln?). 1898.

Öl auf Leinwand, auf feste Malpappe kaschiert. Monogrammiert u.re. "G.L." und datiert. Verso mit dem Nachlaßstempel "Georg Lührig" versehen sowie von fremder Hand in Blei bezeichnet o.li. In goldfarbener Hohlkehlenleiste mit Wulstprofil gerahmt.
Malschicht mit vereinzelten Retuschen. In den Ecken Reißzwecklöchlein. Fassung des Rahmens stellenweise erneuert.

38,7 x 59,7 cm, Tr. 39,5 x 59,7 cm, Ra. 71,4 x 51,4 cm. 720 €
  KÜNSTLER
KatNr. 18 Paul Friedrich Meyerheim, Liegendes Löwenpaar. 1878.
KatNr. 18 Paul Friedrich Meyerheim, Liegendes Löwenpaar. 1878.

018   Paul Friedrich Meyerheim, Liegendes Löwenpaar. 1878.

Öl auf Leinwand. Signiert u.re. "P. Meyerheim" und datiert. Verso von unbekannter Hand bezeichnet "947". Im goldenen Schmuckrahmen mit Eck- und Mittelrocaillen.
Leinwand doubliert. Malschicht mit leichter Krakeleebildung. Vereinzelt unscheinbare Retuschen. Verso an zwei Stellen restauratorisch übergangen.

38,5 x 51 cm, Ra. 53 x 68 cm. 960 €
  KÜNSTLER
KatNr. 19 Adolph Joseph Thomas Monticelli (zugeschr.), Höfische Gesellschaft beim Vergnügen im Park. 1878.
KatNr. 19 Adolph Joseph Thomas Monticelli (zugeschr.), Höfische Gesellschaft beim Vergnügen im Park. 1878.

019   Adolph Joseph Thomas Monticelli (zugeschr.), Höfische Gesellschaft beim Vergnügen im Park. 1878.

Öl auf Holz. In Rot signiert u.re. "Monticelli" und datiert. Verso mit dem Klebeetikett "Große Kunstausstellung München 1955" (geprüft und Teilnahme nicht bestätigt) und "Galerie Neupert Zürich". In einem prächtigen Stuckrahmen mit plastischen, floralen Eckornamenten.
Malschicht mit gesamtflächigen Frühschwundrissen und Krakelee. In den Randbereichen stärker berieben und mit Farbverlusten. Malträger verso minimal wurmstichig und leicht verwölbt.
Nicht im WVZ Stammégna.

55,5 x 89 cm, Ra. 78 x 114 cm. 2.400 €
Zuschlag 2000 €
  KÜNSTLER
KatNr. 20 Friedrich Pape, Sägemühle an einem alpenländischen Sturzbach. 2. H. 19. Jh.

020   Friedrich Pape, Sägemühle an einem alpenländischen Sturzbach. 2. H. 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. "E. Pape". In weißer Hohlkehlenleiste gerahmt.
Malschicht gesamtflächig mit feinem, partiell kreisförmigem Krakelee. Kleine Farbabplatzungen in den Randbereichen und o.li. Malträger mit leichten Druckstellen.

50 x 41 cm, Ra. 58 x 48,5 cm. 960 €
Zuschlag 800 €
  KÜNSTLER
KatNr. 21 Isodore Pils, Säbelkampf auf der Krim. Um 1855.
KatNr. 21 Isodore Pils, Säbelkampf auf der Krim. Um 1855.

021   Isodore Pils, Säbelkampf auf der Krim. Um 1855.

Öl auf Leinwand. Signiert u.li. "I.PILS". In goldfarbender Hohlkehlenleiste mit Blattwerk gerahmt.
Malträger doubliert. Malschicht leicht berieben, in der rechten Bildhälfte leicht braunfleckig; vereinzelt minimale Feinrißbildung. Feine weiße Spur in Bildmitte re.

50 x 68,5 cm, Ra. 58,5 x 77,5 cm. 960 €
Zuschlag 1300 €
  KÜNSTLER
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM