home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 54
   ZURÜCK ZUR AUKTION 54

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

486 Datensätze

Acier, Michel Victor

Adam, Rudolf Bernhard

Adler-Krafft, Maria

Ahnert, Elisabeth

Ahnert, Artur

Bach, Michael

Bachmann, Minna

Baellieur d.Ä., Cornelis de

Balet, Jan

Bantzer, Carl

Baring, Eugen Albert William

Bas, Jacques Philippe Le

Bässler, Wilhelm

Baumgartner, Fritz

Beauvarlet, Jaques Firmin

Beck, Lothar

Beckert, Fritz

Behrendt, Falko

Bella, Stefano della

Benazech, Peter Paul

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Beutner, Johannes

Biese, Karl

Birnstengel, Richard

Blaeu, Johannes Willemszoon

Bley, Fredo

Boethius, Christian Friedrich

Bofinger, Manfred

Böhm-Helma, E.

Böhmer, Gunter

Bormans, A.

Börner, Emil Paul

Böttcher, Joachim

Bowien, Erwin Johannes

Brass, Hans

Bräunling, Gottfried

Brebiette, Pierre

Brendel, Michael

Buchholz, Karl

Camaro, Alexander

Cantarini, Simone

Cardon, Anthony

Carelli, Giuseppe

Castell, Johann Anton

Choki, Eishosai

Chrétien, Gilles-Louis

Claudius, Wilhelm

Claus, Carlfriedrich

Colani, Luigi

Collaert, Adriaen

Collins, Hannah

Cooper, Thomas Sidney

Corinth, Lovis

Cremer, Fritz

Dahle, Adolf

Dahlen, Paul

Debucourt, Louis Philibert

Dennhardt, Klaus

Denzel, Anton

Desnoyers, Auguste Gaspard Louis

Dietrich, Christian Wilhelm Ernst

Dietze, R.

Dix, Otto

Donadini, Ermenegildo Carlo

Doré, Gustave

Drechsler, Klaus

Droese, Felix

Dundakova, Maria

Earlom, Richard

Eberl, Willy

Ebert, Carl

Eertvelt, Andries van

Ehrentraut, Julius

Ehrler, Fritz

Elimeyer, Moritz

Engel von der Rabenau, Carl

Erler, Georg

Faber, Traugott

Felixmüller, Conrad

Feure, Georges de

Fietta, Domenicus

Fischer, Steffen

Fleischer, Lutz

Fraaß, Erich

Franke, Gerhard

Franke, Regina

Franzen, W.

Freund, Karl

Friedlaender, Johnny

Friedrich, Wolfgang

Fuchs, Ernst

Fuhr, Ellen

Funk, Wilhelm

Furtwängler, Felix Martin

Gallé, Emile

Gaul, Winfred

Geitel, Ernst

Gelbke, Georg

Geyer, Otto

Geyser, Christian Gottlieb

Gherri-Moro, Bruno

Giebe, Hubertus

Glinski, D.

Glöckner, Hermann

Glombitza, Günter

Gnüchtel, Dietrich

Goltzius, Hendrick

Göschel, Eberhard

Gossmann, Gerhard

Gottheil, Julius

Goudt, Hendrick

Gounin, Henri

Goya y Lucientes, Francisco de

Graetz, René

Griebel-Zietlow, Ingrid

Grieshaber, HAP

Grimm-Sachsenberg, Richard

Grundig, Hans

Grundig, Lea

Grust, Theodor

Günther, Herta

Gütschow, Beate

Hachulla, Ulrich

Hahn, Friedemann

Hammer, Christian Gottlob

Hanske, Andreas

Hartig, Hans

Haselhuhn, Werner

Hasse, Christian

Hassebrauk, Ernst

Haueisen, Albert

Haus, H. M.

Hausmann-Kohlmann, Hanna

Heartfield, John

Heckroth, Hein

Hegenbarth, Josef

Hein, Heinrich Eduard

Hein, Günter

Heinz, Michael

Heisig, Bernhard

Held, Carl Ehrenfried

Hellgrewe, Rudolf

Hemmerling, Erich

Hennig, Albert

Henninger, Manfred

Hentschel, Julius Konrad

Hentschel, Hans Rudolf

Henze-Dessau, Max

Herbst, J.

Herfurth, Egbert

Hering, Erich

Herrmann, Reinhold

Herrmann, Heidrun

Herrmann, Gunter

Herzing, Hanns

Herzing, Minni (Hermine)

Hester, Edward Gilbert

Heunert, Friedrich

Hilmers, Carl

Hilscher, Kurt

Hintschik, Gerhard

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hochmann, Franz Gustav

Hofer, Karl

Hofmann, Günter

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Veit

Hogenberg, Franz

Hoguet, Charles

Hohlwein, Ludwig

Homann, Johann Baptista

Homanns Erben,

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Huniat, Günther

Ikeda, Terukata

Illmer, Willy

Ingamells, Andrew

Isaac, Jaspar

Italienischer Künstler,

Jäger, Gerd

Jäger, Renate

Jahn, Georg

Janecek, Ota

Janinet, Jean- Francois

Janssen, Horst

Jenssen, Olav Christopher

Johansson, Eric

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Kaendler, Johann Joachim

Kammerer, Anton Paul

Kampf, Arthur

Kampmann, Gustav

Kehrer, Wilhelm

Keller, Fritz

Kesting, Edmund

Kilian, Georg Christoph

King, Edward R.

Kirchner, André

Kirst, Hans

Kirsten, Jean

Kistmacher, Matthias

Klein, Ludwig

Klemm, Walther

Klengel, Johann Christian

Klieber, Anton

Kliemann, Carl Heinz

Klotz, Siegfried

Kohlem, Horst

Kokoschka, Oskar

Kolb, Alois

Körner, Gottfried

Körnig, Hans

Korwan, Franz

Kraaz, Gerhart

Kraemer, Hermann

Krafft, Peter von

Krantz, Moritz Ernst

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Krowacek, Franz

Kruspe, Heinrich

Küchler, Andreas

Kuehl, Gotthardt

Kuhlmann, Rudolf

Kuhn, Karl-Heinz

Kummer, Karl Robert

Kummer, Heinz-Karl

Kuniyoshi, Utagawa

Kuntze, Reinhold Martin

Künzel, Gero

La Rue, Philibert Benoît de

Lachnit, Wilhelm

Lachnit, Max

Lang-Scheer, Irma

Lange, Hermann

Langer, Bernhard

Le Faguays, Pierre

Leber, Wolfgang

Leifer, Horst

Leistikow, Walter

Lengnick, Emily

Lepke, Gerda

Leupold, Michael

Leuteritz, Ernst August

Levy, Gustave

Lewerenz, Heinz

Lewinger, Ernst

Lier, Adolph Heinrich

Limmer, Emil

Lincke, Erna

Lindenau, Erich

Löbel, Eberhard

Lohmar, Heinz

Löhner, Rudolf

Löhr, Emil Ludwig

Ludwig, Herbert

Ludwig, Wolfgang

M., G.

M., R.

Machwirth, Hannes

Mackowsky, Siegfried

Magnus, Klaus

Makolies, Peter

Mansen, Matthias

March y Marco, Vicente

Marks, Claude

Matham, Jacob

Mattheuer, Wolfgang

Mattheuer-Neustaedt, Ursula

Meid, Hans

Melzer, Moritz

Merian, Matthäus I

Merian, Caspar

Metzkes, Harald

Michel, Robert

Minnaert, Frans

Möbius, Max

Mordstein, Karl Ludwig

Morgenstern, Jana

Morghen, Raphael

Morgner, Michael

Mucchi, Gabriele

Mühlig, Bernhard

Müller, Eduard Heinrich

Müller, Heinz

Müller, Michael

Müller, Richard

Müller, Erich

Münch-Khe, Willi

Münnich, Heinz

Munscheid, Elsa

Naumann, Hermann

Nay, Ernst Wilhelm

Nesch, Rolf

Noether, Adolf

Oehme, Georg Egmont

Oehme, Hanns

Oesterreich, Mathias

Ofner, Hans

Oprsal, Juraj

Pabst, Robert

Paul, Julie Elsbeth von

Pfeifer, Uwe

Philipp (MEPH), Martin Erich

Pietschmann, Max

Piotraschke, Hannelore

Pitzner, Max Joseph

Plank, Heinz

Plenkers, Stefan

Plumb, John

Poeschmann, Rudolf

Poppe, Johannes

Preißler, Georg Martin

Preller d.J., Friedrich

Prenner, Anton Joseph von

Probst, Johann Balthasar

Prügel, Fritz

Pukall, Egon

Pusch, Richard

Puvis de Chavannes, Pierre

Queck, R. Alfred

Querner, Curt

Rabuzin, Ivan

Ranft, Thomas

Reich-Staffelstein, Alexander

Reimann, Hans

Rente-Linsen, Anthony Gabriel

Richter, Hans Theo

Richter, Gerenot

Ridinger, Johann Elias

Ridinger, Martin Elias

Rink, Arno

Rizzi, James

Rödel, Karl

Röhl, Peter Karl

Rosenstand, Emil Christian

Rossetti, Domenico

Rossini, Luigi

Rössler, Walter

Rothe, Hans

Rudolph, Wilhelm

Ruhierre, Edme Jean

Rüther, Hubert

Saenredam, Jan

Sakulowski, Horst

Scacciati, Andrea II

Schachatz, Alexander

Schacht, Wilhelm

Schade, Ursula

Schadow, Johann Gottfried

Schäfer, Gertrud

Schaffran, Emerich

Schäufelein, Hans Leonhard

Schenke, Max

Schenker, Jacques Matthias

Schiavonetti, Luigi

Schiestl, Rudolf

Schindler, Osmar

Schleuen, Johann David

Schlichting, Jutta

Schmidt, Otto Rudolf

Schmidt, Johann Georg

Schmidt, Gustav

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmitt-Weidler, Willy

Schnackenberg, Walter

Schneider, Sascha

Schniebs, Ernst

Schnitzler, Wilhelm

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schönheit, Johann Carl

Schramm, J.

Schreiter, Elly

Schröder, Oskar

Schubert, Otto

Schubert, Guido

Schulz, Elisabeth Sarah von

Schütze, Alfred

Schweiger, Detlef

Seeberger, Gustav

Sell, Lothar

Shalders, George

Sitte, Willi

Smy, Karola

Sobolewski, Klaus

Springer, Reinhard

Starke, Ottomar

Steger, Milly

Steinbach, Jörg

Steinlen, Théophile Alexandre

Stelzmann, Volker

Stengel, Gerhard

Sterl, Robert Hermann

Steuerwaldt, Wilhelm

Stöcklin, Christian

Storch, Arthur

Strawalde (Jürgen Böttcher),

Tag, Willy

Taggeselle, Karl

Tàpies, Antoni

Tessmer, Heinrich

Tetzner, Heinz

Teufel, Aini

Thaeter, Julius Caesar

Thaut, Johannes

Thiemann, Carl Theodor

Thieme, Andreas

Thiess-Böttner, Inge

Thoenes, Kurt

Thoma, Josef

Thurau, Daniel Maria

Thylmann, Karl

Tiedeken, Günter

Timmler, Karl

Tofanelli, Stefano

Tokuriki, Tomikichiro

Tomassi, G.

Tombrock, Hans

Torges, Günther

Trippel, Albert

Troyen, Jan van

Tucholski, Herbert

Türke, Andrea

Tzschimmer, Gabriel

Ubbelohde, Otto

Uecker, Günther

Uhlig, Irmgard

Uhlig, Max

Ulbrich, Hugo

Ulbricht, Walter

Ullmann, Robert

Unger, Hans

Utagawa, Kuniyoshi

Utagawa, Yoshimori

Utagawa, Yoshitsuya

Valerio, Théodore

Veith, C.

Veitz, Karl

Vent, Hans

Venter, Hans

Venus, Franz Albert

Visconti, Sigismond

Vivarès, François

Vlaminck, Maurice de

Vogel, Christian Leberecht

Vogt, Holger

Voigtmann, Lutz

Voll, Christoph

Vordemberge-Gildewart, Friedrich

Wagner, Eugen

Wahle, Frank

Walter-Kurau, Johann

Walther, Paul

Walther, Pan

Weber, Horst

Weid, Heinrich

Weidensdorfer, Claus

Weigel, Johann Christoph

Wendt, Margo

Wenzel, Jürgen

Werner, Josef

Wetzl, Josef

Wigand, Albert

Wilding, Ludwig

Wilhelm, Paul

Winkler, Woldemar

Witthöft, Wilhelm

Wittig, Werner

Wolff, Willy

Woyski, Jürgen von

Wunderlich, Paul

Wunsch, Axel

Wüsten, Johannes

Zander, Heinz

Zaprasis, Fotis

Zettl, Baldwin

Zimmermann,

Zingg, Adrian

Zöllner,

Zschimmer, Emil

Zwierzejewski, F.




Suche
21 Ergebnisse

KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.

1100   Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.

Zum Aufruf gelangen 30 Lose Kupfergeschirr aus dem Besitz des letzten Kronprinzen des Königreichs Hannover - Ernst August von Hannover (1845 Hannover - 1923 Gmunden, Österreich). Geboren während der Regentschaft seines Großvaters Ernst August I. von Hannover, wurde er nach dessen Tod und mit der Thronbesteigung seines Vaters Georg V. von Hannover 1851 Kronprinz. 1866 annektierten preußische Truppen das Königreich und sowohl Georg V. als auch Kronprinz Ernst August gingen in österreichisches Exil. Ernst August ließ sich später in Gmunden dauerhaft nieder. Seine Ansprüche auf das Königreich Hannover gab er jedoch nie auf.
Schloss Celle, als Befestigungsanlage bereits um 980 gegründet, in der Renaissance, im Barock und zuletzt Mitte des 19. Jh. mehrfach überformt, erweitert und umgebaut, wurde im 19. Jh. vom Hannoverschen Königshaus bis zur Annexion des Königreichs Hannover als Sommerresidenz genutzt. Die Hofküche des Schlosses ist heute noch existent, jedoch enthält die Ausstattung kaum noch authentisches Küchengerät, darunter befindet sich kein einziges Stück Küchenkupfer.
Da das massive Kupfergerät in der Anschaffung sehr teuer war, wurde durch den Kücheninspektor genau Buch geführt, welche Teile sich die Köche aus der Kupferkammer entliehen. Um Diebstahl vorzubeugen, wurden ab dem 18. Jh. alle Geräte mit dem königlichen Monogramm, Nummerierungen und Schlossküchenzugehörigkeit gemarkt. Küchenjungen (auch Kesselreiber) waren für die Pflege des Geschirrs verantwortlich und mussten Schäden melden.
Vermutlich hat Kronprinz Ernst August von Hannover Küchenkupfer aus der Schlossküche von Schloss Celle mit nach Österreich genommen, um es in seinen verschiedenen Residenzen, seit 1886 Schloss Cumberland bei Gmunden, weiter zu benutzen. Die Einschlagung seines Monogramms auf allen Teilen, um die Zusammengehörigkeit zu markieren, erfolgte wohl erst nach 1866. Eine spätere Einschlagung von Besitzermonogrammen auf älteren Stücken war durchaus nicht unüblich. Überwiegend sind die Stücke mit dem Herstellerstempel F.L. Paulmanns jun., Hannover versehen, welcher im Hof- und Staats-Handbuch für das Königreich Hannover von 1845 als Hof-Kupferschmied verzeichnet ist.
Die hier zum Aufruf kommenden Geräte, durchgehend von sehr schwerer, massiver Qualität, befinden sich alle in konservatorisch sehr gutem, polierten Zustand. Bei größeren Zustandsbeeinträchtigungen ist dies jeweils im Zustandsbericht des Loses vermerkt.

Wir danken Frau Juliane Schmieglitz-Otten, Residenzmuseum im Celler Schloss, für freundliche Hinweise.

Zu Vergleichsstücken sowie inhaltlichen Ausführungen siehe: Kuhnke, Siegfried: Das Rote Gold. Kunstwerke der Kupferschmiede. München, 2006. S. 87 sowie S. 92ff.

Bildnachweis Celler Schloss und Schlossküche:
© Residenzmuseum im Celler Schloss

KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1101   Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Zylindrische Korpi mit flachem Deckel, eine Kasserolle mit Eisenstiel, die zweite mit diskusförmigem Knauf. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserollen und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren eine Kasserolle mit der Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "E.". Die zweite Kasserolle nummeriert "N:21" und "N:23".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel). Schneppe einer Kasserolle wohl später. Formen etwas unregelmäßig. Rand des Deckels einer Kasserolle unregelmäßig und mit leichten Materialverlust.

D. ca. 13,5 cm, H. 11,2cm, Gew. 1,5 kg sowie D. 11,1 cm, H. 12,5 cm, Gew. 0,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1102   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:11" und "B." Auf der Kasserolle gestempelt "N:6".

Form minimal unregelmäßig.

H. 14,6 cm, D. 14,6 cm, Gew. 1,5 kg. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1103   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing), der Korpus allseitig, der Deckel innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "F.". Auf der Kasserolle gestempelt "N:12".

Stand der Kasserolle etwas uneben, Form etwas unregelmäßig. Verzinnung auf der Außenwandung berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 14 cm, H. 14,3 cm, Gew. 1,4 kg. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1104   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing), der Korpus allseitig, der Deckel innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:10" und "A.". Auf der Kasserolle gestempelt "N:1".

Form unregelmäßig. Verzinnung auf der Außenwandung berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. ca. 16 cm, H. 15,2 cm, Gew. 1,6 kg. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1105   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet sowie genietet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, der Korpus mit Eisenstiel, der Deckel mit diskusförmigem Knauf. Die Wandung mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), der Deckel unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle), der Korpus "GUARDE". Auf dem Korpus die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:6". Auf dem Deckel ebenfalls gestempelt "N:6" (ohne Herstellermarke).

D. 14,9 cm, H. 14,1 cm, Gew. 1,2 kg. 180 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1106   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "B.".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 13,5 cm, H. 11,3 cm, Gew. 1,5 kg. 180 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1107 Zwei kleine Stielkasserollen. Wohl Hannover. Um 1845.

1107   Zwei kleine Stielkasserollen. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Zylindrische Korpi jeweils mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserollen und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren mit den Stempeln "N:4" und "N:22".

Standfläche der kleinen Kasserolle etwas uneben. Die Außenwandungen mit vereinzelten Resten einer Verzinnung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 15,6 cm, H. 15 cm, cm, Gew. 1,0 kg, D. 11 cm, H. 13,3 cm, Gew. 0,6 kg. 300 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.

1108   Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet sowie genietet. Zylindrische Korpi, die kleine Kasserolle mit flachem Deckel mit kleinem Knauf. Beide Korpi mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Der Löffel mit ovoider Laffe und glattem Griff. Alle Teile mit Schlagstempel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel sowie der großen Kasserolle die Herstellermarke "F.L. Paulmann". Des Weiteren die Nummerierungen "N:7" und "E" auf der großen Kasserolle sowie "N:13" und "N:15" auf der kleinen Kasserolle mit Deckel. Der Löffel nummeriert "N:4".

Stand der kleinen Kasserolle etwas uneben, die Außenwandung mit vereinzelten Resten einer Verzinnung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Gr. Kasserolle D. 21,7 cm, H. 15,8 cm, Gew. 2,4 kg, kl. Kasserolle D. 12,8 cm, H. 13,9 cm, Gew. 1,0 kg, Löffel L. 35,4 cm, Gew. 0,25 kg. 600 €
Zuschlag 500 €
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1109   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:8" und "C." bzw. "F" auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 20 cm, H. 13,8 cm, Gew. 2,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1110   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:6" und "F." sowie "B." auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

H. 16,3 cm, D. 23,5 cm, Gew. 4,0 kg. 500 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1111   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:4" und "C." sowie "E." auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel). Form minimal unregelmäßig.

H. 17,6 cm, D. ca. 28 cm, Gew. 5,1 kg. 650 €
Zuschlag 550 €
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1112   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:2" und "A." bzw. "F" auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 32 cm, H. 22 cm, Gew. 6,8 kg. 650 €
Zuschlag 550 €
KatNr. 1113 Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1113 Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1113   Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit Eisenstiel. Die Wandung mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:1" und "D.".

Form etwas unregelmäßig, partiell leichtere Einkerbungen am Rand, eine in der äußeren Wandung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

H. 19,7 cm, D. 33,8 - 36,4 cm, Gew. 5,4 kg. 400 €
Zuschlag 460 €
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.

1114   Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen, ein Deckel mit Eisenstiel, ein Deckel mit diskusförmigem Knauf. Der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie die Deckel gestempelt "N:2" und "N:12".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Rand des großen Deckels etwas verformt.

Deckel D. 32 cm, D. 14,5 cm, Löffel L. 48 cm, Gew. ges. 2,5 kg. 750 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1115   Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen mit Eisenstiel, der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie die Deckel gestempelt "N:11" und "E." sowie "F".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Deckel D. 15,5 cm, Löffel L. 51 cm, Gew. ges. 1,45 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.

1116   Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen mit Eisenstiel, der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie "N:10" und "B." sowie "C", der Löffel "N:8".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Deckel D. 17,5 cm, Löffel L. 47,5 cm, Gew. ges. 1,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.

1117   Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben und verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Die Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel verso auf den Laffen, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren eine Laffe gestempelt "N:5".

Verzinnung partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

L. 48 cm, Gew. ges. 0,85 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1118 Pastetenform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1118   Pastetenform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt. Runder Korpus mit hoher Wandung in Form einer Bastion, der Sockel glatt. Der Rohrboden rund. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 18 cm, H. 13,5 cm, Gew. 0,5 kg. 500 €
Zuschlag 750 €
KatNr. 1119 Puddingform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1119   Puddingform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, aus einem Stück getrieben und innen verzinnt. Runder Korpus mit hoher Wandung in Form einer Bastion, der Sockel glatt. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 15,9 cm, H. 11,5 cm, Gew. 0,35 kg. 420 €
Zuschlag 650 €
KatNr. 1120 Tortenringform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1120   Tortenringform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt. Runder Korpus, die Wandung in Form einer Krone, der Sockel glatt. Der Rohrboden rund. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 19,5 cm, H. 7 cm, Gew. 0,45 kg. 300 €
Zuschlag 500 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ