home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 58
   ZURÜCK ZUR AUKTION 58

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

518 Datensätze

Adler, Leonore

Ahnert, Elisabeth

Ahnert, Artur

Aigrinner, Christian

Albert, Peter

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Aman-Jean, Edmond Francois

Ambrozová, Lucie

Angermann, Anna Elisabeth

Arnold, Walter

Artus, Walter

Ausborn, Gerhard

Aveelen, Jan van den

Babajan, Spartak

Balden-Wolff, Annemarie

Bammes, Martin

Bantzer, Carl

Baring, Eugen Albert William

Barlach, Ernst

Bas, Jacques Philippe Le

Bayrle, Thomas

Behrendt, Erich

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Benard, Robert

Berndt, Siegfried

Bernigeroth, Johann Benedikt

Beul, Henri de

Beutner, Johannes

Biedermann, Wolfgang E.

Bieling, Günter

Bielohlawek, Werner

Blaeu, Johannes Willemszoon

Bleyl, Fritz

Böhme, Hans-Ludwig

Böhmer, Gunter

Boissieu, Jean Jacques de

Bollhagen, Hedwig

Bonk, Hartmut

Bonnart, Robert

Bossert, Otto Richard

Boucher, Francois

Brandes, Willy

Brasch, Carl August

Braun, Georg

Breiden, Joseph

Breker, Arno

Brendel, Albert Heinrich

Brüning, Max

Buchholz, Karl

Buchwald-Zinnwald, Erich

Bürgers, Felix

Burkhardt, Heinrich

Bürkner, Hugo

Bursche, Ernst

Butze, Friedrich August

Butzmann, Manfred

Cassel, Pol

Chagall, Marc

Charol, Dorothea

Claudius, Wilhelm

Claus, Carlfriedrich

Corini, Marguerite de

Crodel, Charles

Dahl, Johan Christian Clausen

Dali, Salvador

Decker, Friedrich

Dexel, Walter

Dickel, Reinhard

Dietrich (Dietricy), Christian Wilhelm Ernst

Dix, Otto

Dombrowski, Carl Ritter von

Donadini, Ermenegildo Carlo

Dottore,

Drache, Heinz

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Duplessis, Joseph-Siffrein

Dyck, Anton van

Dzbanski, Sixtus von

Ecker, Kurt

Eilenburg, Christian Heinrich

Endler, Adolf

Engler-Feldmann, Christa

Esser, Max

Estler, Georg Gustav

Exter, Alexandra

Fanto, Leonhard

Feist, Katrin

Fischer-Geising, Heribert

Fleischer, Lutz

Förster, Wieland

Förster, Otto

Fraaß, Erich

Franck, Philipp

Franke, Bernhard

Frenzel, Ludwig Carl

Friederici, Walter

Friedrich, Wolfgang

Frohberg, Max

Fröhlich, Fritz

Frübing, Angela

Funk, Felix

Gallasch, Harald

Gebbert, Thorsten

Gebhardt, Helmut

Geibel, Margarete

Gelbke, Georg

Gerbeth, Dieter

Gerlach, Erich

Gestel, Leo

Giebe, Hubertus

Gille, Sighard

Glöckner, Hermann

Glückaufová, Marie

Goldmann, Otto

Goltzsche, Dieter

Gösch, Paul

Götze, Moritz

Gounin, Henri

Graff, Anton

Gramatté, Walter

Greiner, Otto

Griese, Heinz Gunnar

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grotegut, Einhart

Grundig, Hans

Grzimek, Waldemar

Günther, Herta

Gussmann, Otto

Hachulla, Ulrich

Hagen, Theodor Joseph

Hahn, Bernd

Hahn, Karl

Hahn, Walter

Halm, Peter von

Hammer, Christian Gottlob

Hanner, Hanns

Hannong, Paul Anton

Hanske, Andreas

Harders, Hans

Hassebrauk, Ernst

Hauser, Carry

Heckel, Erich

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Andreas

Heidenreich, Fritz

Hein, Franz

Hein, Günter

Heinze, Frieder

Heinze, Max

Heise, Wilhelm

Heisig, Johannes

Hemberg, Maj

Henckel-Pillnaÿ, Marta

Herfurth, Egbert

Hermann, Woldemar

Herrmann, Gunter

Herzing, Hanns

Herzog, Walter

Heymann-Marks, Margarete

Hilgers, Adolf

Hilmers, Carl

Himmelstoss, Karl

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hoffmann-Fallersleben, Franz

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Veit

Hofmann-Juan, Fritz Max

Hogenberg, Franz

Holzer-Defanti, Constantin

Holzhäuser, Wolfgang

Homanns Erben,

Hora, Petr

Horlbeck, Günter

Hösel, Erich Oskar

Houfnag, Georg

Hübner, Eduard

Huhnen, Fritz

Huniat, Günther

Imao Keinen,

Jahn, Georg

Jahn, Günther

Jahr, Christa

Jakoby, Hans

Janinet, Jean- Francois

Janssen, Horst

Jentzsch, Johann M. Gottfried

Jiránková, Radka

Johansson, Eric

Jozsa, Karl

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Jungnickel, Ludwig Heinrich

Jungwirthová, Petra

Jürgel, Hermann Curt

Kaendler, Johann Joachim

Kämpf, Karl

Kanoldt, Alexander

Katsukawa Shunshô,

Kaulbach, Hermann

Kaus, Max

Keller, Friedrich von

Kilian, Georg Christoph

Kilian, Philipp Andreas

Kirst, Hans

Kirsten, Jean

Klatt, Hans

Klemm, Walther

Klinger, Max

Klosowski, Alfred

Koban, Bernhard

Koch, Peter

Koch, Holger

Koepke, Robert

Kohl, Robert

Kohlmann, Hermann

Kokoschka, Oskar

Kolbe, Ernst

Korn, Wolfgang

Körner, Gottfried

Körnig, Hans

Körting, Heiner Hans

Körting, Lisa

Koy, Toni

Kozik, Gregor Torsten

Kratzsch, Gerold

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Kröner, Karl

Kucharski, Andrzej

Kuehl, Gotthardt

Kühl, Anneliese

Kühl, Johannes

Kuhlmann, Rudolf

Kuhrt, Rolf

Kunisada I., Utagawa

Laage, Wilhelm

Lachnit, Wilhelm

Lalique, René Jules

Lang, Christian

Lange, Carl

Lange, Otto Paul

Latendorf, Christiane

Lawrenz, Hans Joachim (Achim)

Lehmann, Willi

Lehnert, Martin

Leiberg, Helge

Leifer, Horst

Lepape, Georges

Leuteritz, Ernst August

Levachez, Charles Francois Gabriel

Lewinger, Ernst

Liebermann, Max

Linck, Konrad

Lincke, Erna

Lindenau, Erich

Lindig, Otto

Lindner, Richard

Lindner, Willy

Loder, Matthäus

Lohse, Carl

Lohse, Emil Ernst

Lohse-Wächtler, Elfriede

Lotter, Tobias Conrad

Lüning, Friedrich

Luther, Manfred

Maass, Konrad

Makolies, Peter

Manglard, Adrien

Mannfeld, Bernhard

Marcks, Sonngard

Marfels, Adolf

Markert, Ulrike

Marks, Claude

Matouschek, Richard

Matzat, Gerhard

Meid, Hans

Meier, Ruth

Mercker, Erich

Merian, Caspar

Merian, Matthäus I

Metzkes, Harald

Meulen, Adam François van der

Meyer, Hans-Peter

Meyer, Adam Nicolai

Meyer, Hans

Morgner, Michael

Mörstedt, Alfred Traugott

Mracky, Frantisek

Mudecková,

Müller, Friedrich Eduard

Müller, Richard

Müller, Heinrich Eduard

Müller, Gustav Alfred

Müller, Wolfgang

Müller, Herbert

Müller, Johann Gotthart von

Müller, Gerhard Kurt

Müller, Karl Erich

Müller-Breslau, Georg

Müller-Gräfe, Ernst

Müller-Sachs, Herbert

Müller-Simon, Gerald

Münch, Armin

Münch-Khe, Willi

Münzner, Rolf

Nabholz, Johann Christoph

Naeke, Gustav Heinrich

Natus-Salamounova, Eva

Naumann, Hermann

Nemeth, Miklos

Nerlich, Georg

Neuber, Hermann

Neumann, Matthias

Niedermayer, Wilhelm

Niemeyer, Hans

Niemeyer, Adelbert

Nogaro, Carlo

Oehme, Georg Egmont

Ohara Koson,

Oliva jr., Ladislav

Oliva st., Ladislav

Oppel, Gustav

Oppler, Ernst

Orlik, Emil

Osten, Osmar

Paris, Roland

Pechel, Uwe

Pedretti, Giuliano

Penck, A.R.

Petrlíková, Eva

Pfenniger, H.

Picasso, Pablo

Pietsch, Manfred

Pietschmann, Max

Pilz-Bühlau, Rudolph

Plank, Heinz

Plenkers, Stefan

Plüddemann, Hermann

Pochmann, Traugott Leberecht

Poeschmann, Rudolf

Poliakoff, Serge

Precht, Volkhard

Precht, Susanne

Priebst, Walter

Probst, Georg Balthasar

Probst d. Ä., Johann Michael

Pusch, Richard

Querner, Curt

Rade, Max

Rakebrand, Hilde

Ramberg, Johann Heinrich

Ranft, Thomas

Ranft-Schinke, Dagmar

Rayski, Ferdinand von

Rein, Melchior

Reinicke, Peter

Richard, Pierre Louis

Richter, Hans Theo

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Johann Carl August

Richter-Lößnitz, Georg

Ridinger, Johann Elias

Riemerschmid, Richard

Rijn, Rembrandt Harmensz. van

Rmoutilová, Gabriela

Röder, Carl

Rollwagen,

Rosenhauer, Theodor

Rouveyre, André

Rubens, Peter Paul

Rubinin, Alexander

Rudolph, Wilhelm

Rue, Philibert Benoît DE LA

Rzodeczko, Ursula

Sabóková, Gizela

Saborow, Boris

Sack, Johannes

Sander, August

Sander Tischbein, Otto

Schaedel, Albin

Scheid, Bernd

Schellenberg, Werner

Schenk (d.Ä.), Pieter (Petrus)

Schiavonetti, Luigi

Schiller, Erich

Schindhelm, Otto

Schlegel, Christine

Schlegel, Werner-Hans

Schlichter, Rudolf

Schlichting, Jutta

Schliepstein, Gerhard

Schmeidler, Carl Gottlob

Schmidt, Hans Werner

Schmidt, Gustav

Schmidt, Otto Rudolf

Schmidt, Alfred

Schmidt, Friedrich August

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schnackenberg, Walter

Schneider, Wilhelm Heinrich

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schönheit, Johann Carl

Schrag, Martha

Schreiber, Hans

Schreiter, Elly

Schreyer, Franz

Schrödel, Friedrich Reinhard

Schröder, Oskar

Schröder-Sonnenstern, Friedrich

Schubert, Otto

Schultz-Liebisch, Paul

Schultzen, Johann Ernst

Schulz, Carl Friedrich Moritz

Schulz, Günter Albert

Schulze, Fritz

Schulze, Harald K.

Schulze, Armin

Schulze-Knabe, Eva

Schuster, Rudolf Heinrich

Schuster, Kurt

Schütze, Alfred

Schütze, Kurt

Schweiger, Detlef

Schwengebecher, Tom

Seewald, Richard

Seidel, Jürgen

Sell, Lothar

Seutter, Matthäus

Sichem, Christophe I van

Singer, Hans Wolfgang

Skade, Fritz

Skorupa, Horst Georg

Smy, Wolfgang

Soltmann, Hans

Sommer, Alice

Sprotte, Siegward

Steinbach, Jörg

Stelzmann, Volker

Stilijanov-Kretzschmar, Hildegard

Ströher, Friedrich Karl

Strützel, Otto

Sturm, I. G.

Süß, Klaus

Sylvester, Peter

Szurek, Piotr

Taeger, Karl Hanns

Täubert, Gustav

Teerling, A.

Teichert, Walter

Teichmann, Alfred

Teschner, Richard

Tetzner, Heinz

Thiess-Böttner, Inge

Thümmel, Kornelia

Ticha, Hans

Torges, Günther

Tousková, Kapka

Toyohara Kunichika,

Trendafilov, Gudrun

Triegel, Michael

Tröger, Fritz

Tübbecke, Paul Wilhelm

Uhlig, Max

Ury, Lesser

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Kuniyoshi,

Utamaro Kitagawa,

Vernet, Horace

Vernet, Carle

Verworner, Ludolf

Villamena, Francesco

Vogel, Joh. Christian

Vogeler, Heinrich

Vogler, Kurt

Voigt, Elisabeth

Voigt, Stefan

Volkmann, Hans Richard von

Voll, Christoph

Wachenhusen, Friedrich

Wächter, Leopold

Walch, Hans-Joachim

Warmt, Falko

Weber, Horst

Weber, Andreas Paul

Wegewitz, Olaf

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weigant d.Ä., Georg Friedrich

Weihermüller-Bräutigam, Roswitha

Weiner (Meister mit der Weintraube), Hans

Weisenfels, Friedrich Paul

Westphal, Otto

Westphal-Rudolstadt, Otto

Wiedmann, Karl

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilner, Wiktor Semjonowitsch

Wind, Emil

Winkler, Fritz

Wislicenus, Max

Wittig, Werner

Wolff, Willy

Wulfsohn, Benno

Wüsten, Johannes

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zieger, Jochen

Ziegler, Richard

Zille, Rainer

Zingg, Adrian

Zschimmer, Emil

Zügel, Willy




Suche weniger Suchoptionen
6 Ergebnisse


Richard  Dreher

1875 Dresden – 1932 Dresden

Deutscher Grafiker, Zeichner, Maler und Buchillustrator. Als Vierzehnjähriger Lehre bei einem Dresdner Lithografen. 1892 wechselte er nach Berlin und wurde später Retuscheur bei einem Fotografen, als Maler zunächst Autodidakt. 1903 Teilnahme an Kunstausstellungen in Berlin und Dresden, später in der Galerie Ernst Arnold und bei Paul Cassirer. 1908/09 Villa-Romana-Preis und Aufenthalt in Florenz. 1912 Studienreisen nach Dänemark, Südfrankreich und Italien. 1919 Lehrauftrag an der Kunstakademie Dresden, bis 1932 neben Oskar Kokoschka Professor für Malerei, 1928/29 Rektor ebendort. Er beschickte etwa ab 1908 regelmäßig Ausstellungen der Sezessionen in Berlin und München sowie die Künstlerbund-Ausstellungen. Während Dreher im Frühwerk dem Neoimpressionismus (Hamburger Hafenbilder und Dresdner Stadtlandschaften) nahe stand, wies er später Schülern wie Wilhelm Lachnit und Friedrich Skade den Weg zur Vereinfachung des empfangenen Natureindrucks in der Suche nach objektiven Bildgesetzmäßigkeiten.

KatNr. 201 Richard Dreher RICHARD DREHER -
KatNr. 201 Richard Dreher RICHARD DREHER -

201   Richard Dreher RICHARD DREHER - "Begnadeter Maler von Landschaften"

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

"Es versteht sich von selbst, verdient aber doch, betont zu werden, dass Malereien, wie diese, nur das Ergebnis langer unausgesetzter Schulung der Hand, Kultivierung des Auges und höchster Steigerung des Begriffs Qualität sein können.", schrieb Ludwig von Hofmann über Richard Dreher anlässlich der Gedächtnisausstellung des Künstlers 1933. Aus einfachen Verhältnissen stammend, hegte Dreher bereits frühzeitig, ohne äußeres Zutun, den Wunsch, eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen. Zum Broterwerb arbeitete der junge Richard Dreher zunächst als Lehrling bei einem Lithografen in Dresden und später als Fotografie-Retuscheur in Berlin. Nebenbei setzte er seine eigenen künstlerischen Studien fort und nutzte die ihm gegebene freie Zeit, um der Malerei nachzugehen. Mit 23 Jahren fasste er den Entschluss, ausschließlich Maler zu sein und war 1898 zunächst in Hamburg und darauf in Berlin tätig, bis er sich schließlich wieder bei Dresden, in Rockau und Niederpoyritz niederließ und sich der hiesigen Landschaft künstlerisch widmete. Nach einer ersten Ausstellung seiner Werke in Dresden und Berlin 1903 setzte Dreher seine autodidaktischen Studien unbeirrt und mit Fleiß fort. Der ihm 1908 zuerkannte Villa-Romana-Preis des Deutschen Künstlerbundes war schließlich die Auszeichnung und Anerkennung, die ihn in seinem Werdegang bestätigte. Der mit dem Preis verbundene, einjährige Aufenthalt in Italien, gab seinem Schaffen wesentliche Impulse. So stellte Max Lehrs, damaliger Direktor des Dresdner Kupferstich-Kabinetts nach einem Ausstellungsbesuch im Kunstsalon Ernst Arnold 1912 fest: "Reifer schien er geworden, als er von Italien und Südfrankreich heimkehrte, seine Bilder strahlten in frischeren Farben […]". Es folgten Anfang der 1910er Jahre weitere Studienreisen, die ihn u.a. nach Dänemark und wiederum nach Italien, nach Rom und Massa, führten. Ab 1914, in die Heimat zurückgekehrt, widmete er sich der sächsischen Landschaft um Pillnitz und Dresden, die ihm in verschiedenen Lichtstimmungen zeitlebens stets eine große Inspirationsquelle war. Und doch ging es dem Künstler nicht nur um das Festhalten atmosphärischer Erscheinungen, sondern vielmehr um das Wesentliche hinter dem rein Äußeren, ausgedrückt durch Vereinfachung der Formen in konzentriertem, ausdrucksstarken, malerischen Duktus. In dieser künstlerischen Auseinandersetzung habe er "keine anderen Helfer gehabt als ein tiefes Gefühl für das Wesen der Dinge, ein empfängliches Auge und eine starke künstlerische Überzeugung, die ihren eigenen Maßstab an der Natur und den großen Meistern moderner und älterer Zeit gesucht hat.", beschreibt Hans Posse im Rahmen der Gedächtnisausstellung 1933 treffend das Wirken des Malers Richard Dreher.
(Vgl. Kat. Richard Dreher. Gedächtnisausstellung, Sächsischer Kunstverein zu Dresden, 1933; Kat. Richard Dreher, Galerie Neue Meister, Dresden 2002; Ausst.kat. Richard Dreher, Ernst-Rietschel-Kulturring e.V. Pulsnitz, 2000.).

KatNr. 202 Richard Dreher, Am Strand von Forte dei Marmi in der Toskana (?). 1909.

202   Richard Dreher, Am Strand von Forte dei Marmi in der Toskana (?). 1909.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf der Leinwand Mi. mit dem Nachlass-Etikett, darauf nummeriert "Bild.Nr. 028", in Kugelschreiber datiert sowie authorisiert durch den Sohn des Künstlers Christoph Dreher. Auf dem Keilrahmen o.Mi. in Farbstift nummeriert "339" und bemaßt. In einer weiß gefassten Holzleiste gerahmt. Auf dem Rahmen verso o.Mi. ein Papieretikett, darauf nummeriert "28".

Vgl. dazu zwei motivgleiche Gemälde laut Werkliste Agnes Dreher, Nr. 338; 440.

Nach Jahren intensiver künstlerischer Auseinandersetzung erhielt Richard Dreher 1908 den Villa-Romana-Preis des Deutschen Künstlerbunds, der es ihm ermöglichte, sich im darauf folgenden Jahr in Italien in voller Konzentration seinem Kunstschaffen zu widmen. Aus dieser fruchtbaren Zeit von 1909-10, zunächst in Florenz und anschließend an der Mittelmeerküste in Forte die Marmi, stammt das vorliegende Gemälde, das unter dem Eindruck der weiten toskanischen Landschaft und südlichem Licht entstand.
In leuchtendem Kolorit schildert Dreher eine Strandszene vor einer pittoresken Bergkulisse.
Mit meisterlicher Klarheit und durch Vereinfachung der Formen erfasste Dreher sein Motiv in breiten, präzise gesetzten Pinselzügen. Die künstlerische Weiterentwicklung des Malers zeigt sich in diesem Werk im Grad der Abstraktion und im freien Umgang mit der Farbe, die hier als wichtigstes Gestaltungs- und Ausdrucksmittel fungiert. Man sagt, Richard Dreher habe einen Kompromiss zwischen impressionistischen Errungenschaften und den expressionistischen Zielen gesucht. Gert Clausnitzer sieht dies in den Italienbildern des Jahres 1909 am überzeugensten belegt: "Im Gegensatz zur 'zeitlosen Ruhe' seiner früheren Werke, entfaltet Dreher hier ein kraftvolles 'Stakkato'. Dreher wendet sich zur Affektmalerei des Expressionismus hin. Die Seebilder werden in wellenförmigen Linien strukturiert [...]. Spontan ins Bild tretende Figuren beleben die Bilder Drehers und gliedern die Gesamterscheinung solcher Werke, verleihen ihnen gleichsam eine vibrierende Bewegtheit.[...]".(zitiert nach Gert Claußnitzer: Begnadeter Maler von Landschaften. Richard Dreher in Dresden wiederentdeckt. Veröffentlicht in: Neues Deutschland, 09.04.2002.).
Vgl. Kat. Richard Dreher. Gedächtnisausstellung, Sächsischer Kunstverein zu Dresden, 1933; Kat. Richard Dreher, Galerie Neue Meister, Dresden 2002.

Malschicht partiell leicht angeschmutzt. Wenige kleine Retuschen im Himmel. Eine sehr unscheinbare, lange, diagonale Druckspur Mi. und eine weitere, längliche mit leichter Deformation der Leinwand u.Mi. Leichter Malschicht-Abrieb im Falzbereich. Braune Bindemittel-Laufspuren am li. Rand im Falzbereich.

60,4 x 83,5 cm, Ra. 70,2 x 91,8 cm. 6.000 €
KatNr. 203 Richard Dreher

203   Richard Dreher "Christoph Dreher" (Der Sohn des Künstlers). 1919.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "Dreher" u.re., bezeichnet "bu"(?) und datiert o.re.

Geringfügige Randläsionen. Oberer und re. Rand unbemalt (ca. 0,7 cm). Keilrahmen mit Fraßgängen ehem. Anobienbefalls. Glänzende Stelle im Firnis u.re.

44,4 x 33,4 cm. 500 €
KatNr. 204 Richard Dreher
KatNr. 204 Richard Dreher
KatNr. 204 Richard Dreher

204   Richard Dreher "Mädchenbildnis". 1930.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

Pastell auf Velourpapier, vollflächig auf Pappe kaschiert. Unsigniert. Je an den vier Rändern Mi. eine 9 cm lange, schmale, klebemontierte Abstandsleiste. Verso Bildträger mit umlaufend klebemontierten Pappstreifen und einer Abstandsleiste zur Einrahmung unterhalb des unteren Bildrandes. Hinter Glas in einer einfachen Holzleiste gerahmt. Auf der Einrahmungspappe o.Mi. mit dem Nachlass-Stempel versehen sowie in Kugelschreiber authorisiert durch den Sohn des Künstlers Christoph Dreher und typografisch nummeriert "003".

Ausgestellt in der Gedächtnisausstellung Richard Dreher im Sächsischen Kunstverein zu Dresden im Jahr 1933. (Vgl. Abb. im Kat.: Richard Dreher. Gedächtnisausstellung, Sächsischer Kunstverein zu Dresden, 1933.).

Leichter Abrieb der Pigmente im Falzbereich und minimale Randläsionen. Etwas stockfleckig, insbes. in der Bildmitte. Ein länglicher Kratzer (ca. 7 cm) u.re.

54,6 x 44, 7 cm, Ra. 64,4 x 55 cm. 950 €
KatNr. 1231 Modellrahmen mit Astragal- und Drehstab. Wohl Italien. Ende 18. Jh.
KatNr. 1231 Modellrahmen mit Astragal- und Drehstab. Wohl Italien. Ende 18. Jh.
KatNr. 1231 Modellrahmen mit Astragal- und Drehstab. Wohl Italien. Ende 18. Jh.

1231   Modellrahmen mit Astragal- und Drehstab. Wohl Italien. Ende 18. Jh.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

Holz, geschnitzt, Grundierung, Polimentvergoldung. Verblattete Rahmenkonstruktion. Aufsteigend gestuftes Profil als Sichtleiste, darauf folgend ein Astragalstab mit Doppelperle. Hohlkehle und anschließend ein symmetrisch verlaufender Drehstab. Abfallend gestuftes Außenprofil.

Provenienz: Nachlass Prof. Richard Dreher.

Goldauflage stark bolussichtig berieben. Höhen partiell grundierungssichtig sowie geringfügige Verluste der Fassung und im Holz verso o.Mi. im Bereich der Aufhängung.

Ra. 77,3 x 63,3 cm, Falz 64,5 x 50,4 cm, Profil 6,6 x 4,7 cm. 500 €
KatNr. 1241 Historistischer Rahmen mit Blattfächer-Dekor nach italienischem Vorbild. 19. Jh.
KatNr. 1241 Historistischer Rahmen mit Blattfächer-Dekor nach italienischem Vorbild. 19. Jh.
KatNr. 1241 Historistischer Rahmen mit Blattfächer-Dekor nach italienischem Vorbild. 19. Jh.

1241   Historistischer Rahmen mit Blattfächer-Dekor nach italienischem Vorbild. 19. Jh.

Richard Dreher 1875 Dresden – 1932 Dresden

Holz, masseverziert, roter Bolus, goldfarbene Blattmetallauflage. Ansteigendes Karnies aus Blattspitzen. Nach einem schmalen Vierkantstab eine Platte mit einem Ornamentband mit stilisierter Lilie. Darauf ein ansteigendes Profil mit Zahnschnitt und nach einem schmalen Absatz ein an den Seiten hinterkehltes, steil ansteigendes Profil mit einem Band aus großen, halbkreisförmigen Blattfächern. An den Außenkanten ein Astragalstab mit Triperle. Verso mit handschriftlich bezeichnetem Etikett "Dreher" sowie nochmals auf re. Rahmenschenkel in Blau bezeichnet.

Provenienz: Nachlass Prof. Richard Dreher.

Zwei Gehrungen leicht geöffnet. Insgesamt Blattmetallauflage bolussichtig berieben und Höhen des Profils vereinzelt grundierungssichtig.

Ra. 45,8 x 41 cm, Falz 25,5 x 21,2 cm, Profil 9,9 x 6 cm. 120 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ