home
       

ARCHIV

Suche weniger Suchoptionen
9 Ergebnisse


Bernhard  Vogel

1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Maler, Zeichner, Kupferstecher. Schüler von Ch. Wiegel und Elias Ch. Hesse in Augsburg. Arbeitete nachweisbar in Nürnberg und in Augsburg, überwiegend in der Schabmanier.

KatNr. 205 Bernhard Vogel

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

205   Bernhard Vogel "Jo. Frid. L. B. Bachov. ab Echt. Gothan.". 1732.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Schabkunstblatt auf Bütten nach einem Gemälde von J. Kupezky. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculps et excudit Norimbergae" und datiert sowie bezeichnet "Joannes Kupezky pinx". und "Cum Privilegio Sac. Caes Majestatis". Unter dem Bildnismedaillon mit einem Zitat von Horaz "In quem manca ruit semper Fortuna". Am unteren Rand auf einem Papieretikett betitelt. An den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert.
Le Blanc 23.

Bildnis des Juristen und Kanzlers Johann Friedrich Bachoff von Echt (1679–1736). Vgl.: Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, Inventar-Nr Bvogel AB 3.8 und ÖNB Bildarchiv und Grafiksammlung, PORT 00138606 01.

Etwas stockfleckig und leicht angeschmutzt.

Pl. 35 x 26 cm, Bl. 41 x 29 cm, Unters. 64 x 48 cm. 180 €
KatNr. 206 Bernhard Vogel

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

206   Bernhard Vogel "Maria Sibilla, J.M. Dinglingeri conjx nata Biermannia". 1736.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Schabkunstblatt auf Bütten nach einem Gemälde von J. Kupezky. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculps et excudit Norimbergae" und datiert re. sowie bezeichnet "Joannes Kupezky pinx" li. und "Cum Privilegio Sac. Caes Majest" Mi. Unter dem Porträt in der Platte mit einem Zitat von Ovid "Quid verbis opus est; Spectemur agendo".
WVZ Le Blanc 1854–1890, 34.

Bildnis Maria Sibilla Dinglinger. Vgl: Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, Inventar-Nr. B Vogel AB 3.29.

Blatt leicht angeschmutzt und mit Pressfalten am o. und u. Rand.

Pl. 35,5 x 25,5 cm, Bl. 41,5 x 32 cm, Unters. 64 x 48 cm. 190 €
KatNr. 207 Bernhard Vogel

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

207   Bernhard Vogel "Henricus a Bunau". 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Schabkunstblatt auf Bütten nach einem Gemälde von J. Kupezky. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculps et excudit Norimbergae" und datiert sowie bezeichnet "Joannes Kupezky pinx" und "Cum Privilegio Sac. Caes Majest". Unter dem Porträt mit einem Zitat von Vergil "Se quoque Principibus permistum agnovit". Am unteren Rand auf einem Klebeetikett betitelt. An den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert.
Le Blanc 132; Singer II, 10 780.

Bildnis Heinrich von Bünau. Vgl.: Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, BVogel AB 3.26.

"Er galt in jener Zeit als einer der mächtigsten Großgrundbesitzer Sachsens und nannte sich selbst: 'Erb-, Lehn- und Gerichtsherr auf Dahlen, Pomsen,
Nöthnitz, Gö/lnitz, Großtauschwitz und Oßmannstädt, bei der römisch kaiserlichen Majestät, wie auch ihrer
kurfürstlichen Durchlaucht zu Sachsen und königlichen Majestät in Polen wirklicher geheimer Rat, der löblichen gräflich- und freiherrlich Bünau'sehen Geschlechtes erwählter Ältester, Direktor der Stönde des Pursiemums Altenburg, der hochfürstlich weimarischen Falken, königlich schwedischen Seraphinen - und des lohanniter Ordens Ritter.' Heinrich Graf von Bünau war damit das Oberhaupt einer der einflussreichsten sächsischen Adelsfamilien, die zahlreiche Schlösser und Burgen in Sachsen, aber auch in Böhmen besaßen." (zitiert nach Hartmut Finger: Dahlen. Kleine Stadt mit Geschichte(n). Leipzig, 2017. S. 4.).

Minimal angeschmutzt und stockfleckig. Kleiner Wasserfleck unterhalb der Darstellung.

Pl. 35 x 26 cm, Bl. 41 x 29 cm, Unters. 64 x 48 cm. 250 €
Zuschlag 220 €
KatNr. 208 Bernhard Vogel

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

208   Bernhard Vogel "V.B. Bachovia". 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Schabkunstblatt auf Bütten nach einem Gemälde von J. Kupezky. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculps et excudit Norimbergae" und datiert sowie "Joannes Kupezky pinx" und "Cum Privilegio Sac. Caes Majest". Unter dem Bildnismedaillon mit einem Zitat von Horaz "Omne tulit punctum, qui miscuit utile dulci". Am unteren Rand auf einem Klebeetikett betitelt. An den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert.

Bildnis Magdalena Sibylla Freifrau Bachoff von Echt. Vgl: Braunschweig, Herzog Anton Ulrich-Museum, Inventar-Nr. BVogel AB 3.12.

Etwas stockfleckig.

Pl. 35 x 26 cm, Bl. 41 x 29 cm, Unters. 64 x 48 cm. 180 €
KatNr. 195 Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis der Christiane Eberhardine. 1737.

57. Kunstauktion |  22. September 2018

195   Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis der Christiane Eberhardine. 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg

Mezzotinto auf festem Papier. Am u. Rand ausführlich bezeichnet re. "Bernhard Vogel pinxta Originale sculps" und datiert, li. "Johann Kupezky pinxit", Mi. ausführlich betitelt.
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth (1671-1727) Kurfürstin von Sachsen, ab 1697 Titularkönigin von Polen. Ehefrau von August dem Starken.

Blatt minimal felckig. Auf Untersatzkarton montiert. Untersatz leicht stockfleckig.

Pl. 35 x 25,8 cm, Bl. 38 x 28,5 cm, Unters. 53 x 34 cm. 100 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 202 Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis Maria Josepha (Kronprinzessin von Frankreich). 1737.

57. Kunstauktion |  22. September 2018

202   Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis Maria Josepha (Kronprinzessin von Frankreich). 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg

Mezzotinto auf Bütten. Unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt, bezeichnet und datiert.

Maria Josepha von Sachsen (1731-1767) Königliche Prinzessin von Polen und kurfürstliche Prinzessin von Sachsen. Tochter von August III. Durch ihre Heirat mit Louis Ferdinand de Bourbon, Dauphin von Frankreich, Sohn von Ludwig XV. wurde sie Kronprinzessin (Dauphine) von Frankreich.

Blatt minimal gebräunt, Untersatz mit vereinzelten Stockfleckchen.

Pl. 35 x 25,5 cm, Bl. 39,5 x 29,5 cm, Unters. 53 x 33,5 cm. 150 €
KatNr. 231 Bernhard Vogel

55. Kunstauktion |  24. März 2018

231   Bernhard Vogel "L. B. Bachov. Jun.". 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg

Schabkunstblatt auf Bütten nach einem Gemälde von J. Kupezky. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculp et excudit Norimbergae" und datiert sowie bezeichnet "Joannes Kupezky pinx" und "Cum Privilegio Sac. Caes Maj". Unter dem Bildnismedaillon weiterhin lateinisch bezeichnet "Tu Quamcunque Deus tibi fortunaverit horam, Grata sume manu nec dulcia differ in annum Ep. Xi, Lib I". Am unteren Rand auf einem Papieretikett betitelt. An den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert.

Bildnis des Johann Friedrich Bachoff von Echt. Vgl: Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, Inventar-Nr. BVogel AB 3.10.

Pl. 35,5 x 26 cm, Bl. 40,5 x 28 cm, Unters. 64 x 48 cm. 240 €
Zuschlag 180 €
KatNr. 225 Bernhard Vogel, Bildnis des Christian Ludwig Agricola. 1711.

21. Kunstauktion |  19. September 2009

225   Bernhard Vogel, Bildnis des Christian Ludwig Agricola. 1711.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Mezzotinto nach Rosalba Carriera. In der Platte betitelt u.li. "Chr.Lud.Agricola Paesista. L'eta XLIV.". Bezeichnet u.li. "Bernard Vogel sculps. Aug. Vind. A° 1711" und o.Mi. "Rosalba Carriera Acad. Rom.".
Verso Hinterlegungen im Randbereich re. Kleine Risse (ca. 1cm) am Rand, Blattecke u.re. mit Knickspur. Etwas fleckig.
WVZ Nagler 13.

Pl. 43,8 x 30,7 cm, Bl. 46 x 32 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 121 Bernhard Vogel

10. Kunstauktion |  02. Dezember 2006

121   Bernhard Vogel "Portrait eines Philosphen". 1736.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg

Schabkunstblatt nach einem Gemälde Kupezki's. In der Platte bezeichnet "Bernard Vogel juxta Originale sculps et exudit Noribergae 1736" u.re., "felices animae, quibus hoeccognoscere primis. Ovid" u.Mi.
Stockfleckig. Blattränder mäßig knickspurig und mit kleineren Fehlstellen. Eine größere Fehlstelle der Papierschicht an der Blattecke u.li. und o.re.

Pl. 35,2 x 25,5 cm, Bl. 43 x 30,5 cm. 180 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ