home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 65 19. September 2020
  ZURÜCK ZUR AUKTION 65

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

404 Datensätze

Ackermann, Max

Adler, Leonore

Adler, Carl

Adler-Krafft, Maria

Aigrinner, Christian

Albert-Lasard, Loulou

Alexeev, Nikolai Vasilievich

Allers, Christian Wilhelm

Altenbourg, Gerhard

Apoux, Joseph

Arnegger, Alois

Arnold, Carl Johann

Asendorpf, Bartold

Ausleger, Rudolf

Baer, Oswald

Barlach, Ernst

Bartolozzi, Francesco

Baum, Paul

Beckerath, Moritz von

Beckmann, Max

Behrens-Hangeler, Herbert

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berling, Prof. Dr. Karl Heinrich Ludwig

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Bettermann, Gerhart

Beyer, Manfred

Beyermann, Walter

Blackwell, Elizabeth

Bley, Heinrich

Blümel, Walter

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Börner, Emil Paul

Bräunling, Gottfried

Bremer, Uwe

Brendel, Albert Heinrich

Bunge, Kurt

Calamatta, Luigi

Campendonk, Heinrich

Carey (Quarry), Regina Katharina

Caspari, Gertrud

Castell, Johann Anton

Castillo, Jorge

Christen, Rodolphe

Cissarz, Johann Vinzenz

Clément, Alexandre

Corinth, Lovis

Coubine, Othon

Creutziger, Matthias

Czibulka, Alfons von

Dahl, Siegwald

Dahmen, Karl Fred

de Luigi, Ludovico

Dietrich, gen. Dietricy, Christian Wilhelm Ernst

Dietzsch, Johan Christoph

Dissel, Rainer

Dix, Otto

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dresden Arlt, Michael

Dress, Andreas

Drouot, Edouard

E.R.N.A.,

Ebert, Albert

Eicken, Elisabeth von

Einschlag, Eduard

Eisler, Walter

Engler-Feldmann, Christa

Erler, Georg

Ernst, Max

Esser, Max

Feininger, Lyonel

Feldbauer, Max

Felixmüller, Conrad

Felsecker Erben, Adam Jonathan

Fiedler, Franz

Findeisen, Friedrich Wilhelm Arthur

Fini, Leonor

Fischer, Carl Ernst

Fischer, Steffen

Forgács, Károly

Franck, E.

Freytag-Loringhoven, Mathilde von

Friederici, Walter

Friedrich, Alexander

Fuchs, Ernst

Funke, Helene

Furtwängler, Felix Martin

Gampert, Otto

Garn, Alfons

Gebhardt, Helmut

Geiger, Willi

Gelbke, Georg

Gerasimov, Sergei

Gerbig, Alexander

Giebe, Hubertus

Gille, Christian Friedrich

Gille, Sighard

Glöckner, Hermann

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Grass, Günter Wilhelm

Grieshaber, HAP

Grimaldi, Giovanni Francesco

Großmann, Rudolf

Grosz, George

Gröszer, Clemens

Grundig, Hans

Gruner, Erich

Grünler, Raphael

Grust, Theodor

Grützmann, Katharine

Guhr, Richard

Günther, Herta

Gussmann, Otto

Hackert, Georg Abraham

Hahn, Bernd

Haldenwang, Christian

Hammer, Lothar

Hammer, Guido

Hampel, Angela

Hanft, Willy

Harding-Krayl, Constance "Stan"

Hartmann, Edith

Hassebrauk, Ernst

Hegewald, Heidrun

Hein, Günter

Heisig, Johannes

Hennig, Albert

Hensel-Krüger, Ursula

Herbig, Otto

Héroux, Bruno

Herrmann (Henri Héran), Paul

Herzing, Hanns

Hesse, Alfred

Heyer, Hans

Hilscher, Kurt

Hinrichs, Carl

Hippold, Erhard

Höchl, Anton

Hochmann, Franz Gustav

Hödicke, Karl Horst

Hofer, Karl

Hofmann, Veit

Hofmann, Michael

Hofshi, Orit

Hofstätter, Osias

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Holfeld, Karl

Homann, Johann Baptist

Homanns Erben,

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Horn, Fritz

Hosemann, Theodor

Hrdlicka, Alfred

Hübschmann, Karl

Ilfoveanu, Sorin

Illies, Otto

Ilmlauf, H.

Ivanowitsch, Loboda Ivan

Jansen, Franz Maria

Janssen, Horst

Johansson, Eric

Jüchser, Hans

Juza, Werner

Kaendler, Johann Joachim

Kammerer, Anton Paul

Kamp, Wilhelm Anton

Kandt, Manfred

Kannegießer, Friedrich August

Kaplan, Anatoli

Kardorff, Konrad von

Katsushika Hokusai,

Kaufmann, Karl

Kaulbach, Wilhelm von

Kesting, Edmund

Kielnhofer, Manfred

Kietz, Gustav Adolph

Kinder, Hans

Kirst, Hans

Kirsten, Jean

Kissing, Erich

Klee, Paul

Klimsch, Eugen Johann

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Koch, Peter

Kokoschka, Oskar

Kolbe, Rudolf

Koller-Pinell, Broncia

Kollwitz, Käthe

Körnig, Hans

Krause Zwieback, Wolfgang

Kremer, Michael

Kretzschmar, Bernhard

Kröner, Karl

Küchler, Andreas

Küchler, Fritz

Kuehl, Gotthardt

Kühl, Johannes

Kuhn, Max

Kunert, Michael

Künzel, Gero

Lachnit, Max

Lachnit, Wilhelm

Lammert, Mark

Lange, Otto

Langner, Reinhold

Lanskoy, André

Launay, Nicolas de

Le Prince, Jean-Baptiste

Lederer, Hugo

Leibl, Wilhelm Maria

Lengnick, Emily

Leonhardi, Eduard Emil August

Leonhardt, Adolf

Lepke, Gerda

Leuteritz, Ernst August

Lewandowsky, Via

Lieben, G. W.

Liebermann, Max

Lindemann, Christian Philipp

Lindenau, Erich

Lindner, Ulrich

Lohse, Carl

Lohse-Wächtler, Elfriede

Mäder, Kurt H.

Mahnke, Adolf

Mansfeld (Richaaard), Richard

Mantz, Gerhard

Masereel, Frans

Meier, Ruth

Merker, Max

Merten, Elise

Meseck, Felix

Meser, C. F.

Metzkes, Harald

Meyer, Paul F.

Meyer, Friedrich Elias

Meyer-Rähnitz, Bernd

Milyukow, Pjotr Pawlowitsch

Minkewitz, Reinhard

Miró, Joan

Monien, Julius

Morgner, Wilhelm

Mörstedt, Alfred Traugott

Mühlig, Albert Ernst

Müller, Albin

Müller, Richard

Müller-Hufschmid, Willi

Müller-Müller, Emma

Mušic, Zoran Antonio

Mützel, Heinrich

Naeke, Gustav Heinrich

Nathe, Christoph

Naumann, Hermann

Naumann-Coschütz, Richard

Navalinen, Anders Johan

Nerlich, Georg

Nesch, Rolf

Nolde, Emil

Oehler, Emmerich

Oehme, Ernst Erwin

Oehme, Ernst Ferdinand

Olde d.Ä., Hans

Orimoto, Tatsumi

Ostermeyer, Judith

Palmenberg, Emilie von

Patzig, Gerhard

Pelgrom, Jacobus

Penck, A.R.

Peschel, Carl Gottlieb

Petrovsky, Wolfgang

Pfeiffer, Max Adolf

Pfennig, Wolf-Dieter

Philipp (MEPH), Martin Erich

Pietschmann, Max

Plehn, Ilse

Plenkers, Stefan

Pletsch, Oskar

Plüddemann, Hermann

Preller d.J., Friedrich

Prestele, Carl

Prévert, Jacques

Prokofiev, Nikolai Dmitrievich

Querner, Curt

Raders, Ludwig

Rau, Heinrich Woldemar

Reinhart, Johann Christian

Rén, Lì Fán

Reynolds, Joshua

Richter, Adrian Ludwig

Richter, August

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Richter-Lößnitz, Georg

Rietschel, Ernst Friedrich August

Ritter, Wilhelm Georg

Rizzi, James

Roger, Deodatus

Rogge, Johannes Friedrich

Rohde, Jochen

Rosenhauer, Theodor

Ruddigkeit, Frank

Rudolph, Wilhelm

Rumler, Zaenek

Rumpel, Karl Ernst Friedrich

Sachs, Luise

Schellenberg, Werner

Scheuren, Caspar Johan Nepomuk

Schicktanz, Karl

Schieferdecker, Jürgen

Schirmer, Johann Wilhelm

Schlichting, Jutta

Schlitterlau, Friedrich Gottlob

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schnauder, C.

Schneider, Sascha

Scholtz, Julius

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schönstein, Otto Wilhelm

Schrader, Bertha

Schramm-Zittau, Rudolf

Schröder, Oskar

Schuchardt, Wilhelm Edmund

Schultz-Liebisch, Paul

Schultze, Bernard

Schulz, Alois Gustav

Schulze, Kurt

Schütze, Kurt

Schweigert, Eberhard

Schwimmer, Max

Seitz, Gustav

Sell, Lothar

Siebert, Georg

Skarbina, Franz

Skowranek, Otto

Slevogt, Max

Stelzmann, Volker

Sterl, Robert Hermann

Štícha, Klement

Strozynski, Ursula

Tàpies, Antoni

Teniers d.J., David

Thoma, Hans

Ting, Walasse

Tobey, Mark

Toermer, Hugo

Topor, Roland

Torges, Günther

Toulouse-Lautrec, Henry de

Treber, Carl Friedrich

Triegel, Michael

Trippel, Albert

Tröger, Fritz

Trökes, Heinz

Troschke, Wolfgang

Uhlig, Max

Ukleya, Ukki

Ungerer, Tomi

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Hiroshige II,

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kuniyoshi,

Utamaro II,

Valère-Bernard, Francois Marius

Varga, Ferenc

Veyrassat, Jules Jacques

Vogeler, Heinrich

Voigt, Elisabeth

Voigt, Frank

Voigt, Bruno

Wagenbrett, Norbert

Wagner, Alfred

Wagner, Johann Georg

Walcher, Joseph Adolphe Alexandre

Walther, Adolf Wilhelm

Walther, Carl

Walther, Fred

Watson, James

Wauer, William

Weber, Andreas Paul

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Wenzel, Jürgen

Werner, Heinz

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilner, Wiktor Semjonowitsch

Wittig, Werner

Wittler, Heinrich Arrigo

Wohlrab, Carl

Wolfgang, Alexander

Wunderlich, Paul

Zadkine, Ossip

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zettl, Baldwin

Zille, Rainer

Zingg, Adrian

Zunker, Pia

Zürner, Klaus-Heinrich




Suche mehr Suchoptionen
5 Ergebnisse


Curt  Querner

1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Maler und Zeichner der Neuen Sachlichkeit. 1918–26 Lehre und Arbeit als Schlosser. Ab 1926 Studium an der Dresdner Kunstakademie bei Richard Müller und H. Dittrich, 1929/30 Studium bei Otto Dix und Georg Lührig. Aufgrund der zunehmenden Politisierung der Gesellschaft verließ Querner 1930 vorzeitig die Kunstakademie, wurde Mitglied der ASSO Dresden und trat kurzzeitig der KPD bei. 1931 erste Ausstellung in der Galerie Junge Kunst von Josef Sandel in Dresden. 1940–47 Soldat und französische Kriegsgefangenschaft. Ab 1947 wieder in Börnchen ansässig, da seine Wohnung, sein Dresdner Atelier und somit ein Großteil seiner Werke zerstört worden waren. Ende der 1940er Jahre wurden Arbeiten von der Galerie Neue Meister in Dresden sowie der Nationalgalerie Berlin erworben, dennoch erfuhr Querner erst ab den 1960er Jahren künstlerische Anerkennung vom offiziellen Kunstbetrieb, wobei er sich zeitlebens von diesem abgrenzte und an seiner Autarkie festhielt. Landschaften des Vorerzgebirges um Börnchen sowie dörfliche Motive und Porträts nach immer wiederkehrenden Modellen zählten zu seinen, vorrangig in der Aquarelltechnik ausgeführten, Hauptsujets. Erhielt 1971 den Käthe-Kollwitz-Preis und 1972 den Nationalpreis der DDR. In Dresden und Umgebung sind Werke Querners in ständigen und Jubiläumsausstellungen zu sehen.

KatNr. 124 Curt Querner
KatNr. 124 Curt Querner

124   Curt Querner "Bauernmädchen" (Herta in roter Bluse). 1953.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Öl auf Leinwand. Monogrammiert "Qu." und datiert u.re. Verso auf der o. Keilrahmenleiste in schwarzem Pinsel nochmals signiert "Curt Querner", ortsbezeichnet "Börnchen" und darunter betitelt. Daneben re. in Blei ausführlich datiert "April 53 gemalt" und "I. Sitzung". Verso auf der Leinwand nochmals u.li. monogrammiert "Qu." und datiert sowie auf o. Rahmenleiste in schwarzem Pinsel signiert "Querner". Im profilierten, braun gebeizten Künstlerrahmen.
WVZ Dittrich A 130.

Provenienz: Sächsischer Privatbesitz; vormals Sammlung Dr. Rainer Zimmermann (1920 Schluckenau – 2009 Wetter-Oberrosphe).

Das Modell Herta Mickan portätierte Curt Querner in einer Reihe von Gemälden. Der Künstler kannte sie bereits als kleines Mädchen und malte sie erstmals 1941 als "Bauernmädchen Herta Mickan mit blauer Mütze". Nach Querners Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft porträtierte er sie abermals, wie z.B. 1950 als "Junge Bäuerin" und 1953/54 in dem "Bildnis Herta Mickan mit Pelzmütze". 1955 schrieb Querner in sein Tagebuch: "Ich male eben Herta, immer wieder Herta, wie ich den Berg male". Bis in die 1960er Jahre stand sie dem Künstler neben Porträts auch für zahlreiche Aktdarstellungen Modell.
Das vorliegende Ölgemälde zeigt Herta im Halbprofil nach rechts. Ihr Gesicht ist mit kraftvollen Pinselstrichen markant modelliert. Es erscheint in hellem Licht, als würde sie sich der Nachmittagssonne zuwenden, während ihre am Hinterkopf zusammengebundenen Haare einen dunklen Kontrast bilden. Die blauen Augen sind in die Ferne gerichtet. Leuchtend rot erstrahlt die Farbigkeit der Bluse vor kühl blaugrauem Hintergrund. Der Ausdruck mit den rosigen Wangen und dem etwas erschöpft wirkenden Blick zeugen von Vitalität, Ursprünglichkeit und zugleich von harter Arbeit des Landlebens.

Lit.: Johannes Schmidt. In: Staatl. Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): "Curt Querner – das malerische Werk. Zum 100. Geburtstag des Künstlers". München, Berlin 2004. S. 92–97.

Kleine, unscheinbare Leinwand-Deformationen. Maltechnikbedingt partiell glänzende Bereiche. Vereinzelte kleine Kratzer in der Malschicht und winzige bräunliche Fleckchen. Malschicht partiell leicht berieben, teils werkimmanent. Rahmen mit kleiner Abplatzung im Holz an Ecke u.re. sowie partiell rötlicher Kitt an den Seitenflächen an den u. Ecken.

55,3 x 45,3 cm, Ra. 69,2 x 59,2 cm. 7.000-8.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 620 Curt Querner
KatNr. 620 Curt Querner

620   Curt Querner "Selbstbildnis in dunkelblauem Pullover und mit Mütze". 1975.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Aquarell auf festem "C.M.-Fabriano"-Bütten. In Blei u.re. monogrammiert "Qu." und ausführlich datiert "30.10.75". Verso in Blei u.re. bezeichnet "267" sowie o.re. "B 2163". An den o. Ecken und den Seiten freigestellt im Passepartout montiert und hinter Glas in einer braunen Holzleiste gerahmt.
WVZ Dittrich B 2163 mit minimal abweichenden Maßangaben.

Die Selbstbildnisse Curt Querners gliedern und rhythmisieren das Oeuvre des Künstlers. Sie spiegeln seine persönliche und künstlerische Entwicklung wider. In den 1930er Jahren zeigen sie ihn als rebellischen jungen, später als skeptischen alten Mann. Eigentümlich ist allen Arbeiten der konzentrierte, ausdrucksvolle, zuweilen auch verbissene Blick des eigenständigen, selbstkritischen Künstlers. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit in Selbstbildnissen nahm bei Querner im Alter zu. Allein im Jahr 1971 entstanden mindestens 18 Ölgemälde und 15 Aquarelle dieser Kategorie. In seinem Tagebuch nennt er diese Arbeiten "Übungen", Ausdruck einer andauernden Selbsterkundung. Mehrmals malte sich Querner mit seinen wichtigsten Arbeitsinstrumenten in den Händen, den Pinseln. Sie werden attributiv demonstriert. Dabei zeigt der Künstler sich weder im aktiven Prozess des Malens, noch weisen die Hintergründe ateliertypische Interieurgestaltungen auf oder beziehen die Darstellung eines Modells mit ein. Im Mittelpunkt steht immer nur eines: das Gesicht. Das vorliegende Aquarell ordnet sich als späte Arbeit in diese Bildgruppe ein. Querner malte es ein Jahr vor seinem Tod.

Lit.: Gilbert Lupfer über Querners Selbstbildnisse. In: Staatl. Kunstsammlungen Dresden (Hrsg.): "Curt Querner – das malerische Werk. Zum 100. Geburtstag des Künstlers". München, Berlin 2004. S. 80–86.

Je ein Reißzwecklöchlein aus dem Werkprozess an den o. Ecken. Eine unscheinbare Kratzspur im u. Bildteil (re. neben den Pinselspitzen und re. neben der Hand) sowie einige leichte Kratzspuren mit partiellem Farbverlust (an li. Schulter). Drei winzige Druckstellen mit Farbverlust (am re. Pinsel, unterhalb des Kragens re. sowie an der Mütze Mi.). U. Ecken je mit einer diagonalen, unscheinbaren Knickspur. Verso atelierspurig und mit wenigen vereinzelten Stockfleckchen.

68,8 x 51,6 cm, Ra. 99,3 x 81 cm . 5.500 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 4.400 €
KatNr. 621 Curt Querner

621   Curt Querner "Hügeliges Tal im Winter mit kahlen Büschen" (bei Kjeller, Skedsmo, Lillestrøm, Norwegen). 1945.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Grafitzeichnung auf bräunlichem Papier. In Blei signiert "Curt Querner" und ausführlich datiert "3.2.45" sowie bezeichnet "bei Kjeller" u.re.
Verso in Blei von Künstlerhand ortsbezeichnet "bei Skedsmo, Norge" sowie mit dem Vermerk "XI" versehen. U.re. in Blei von fremder Hand bezeichnet. Hinter Glas in einer braunschwarzen Holzleiste gerahmt.
WVZ Dittrich C 111.

Abgebildet in: Curt Querner. Malerei, Aquarelle und Zeichnungen 1928–1975 anläßlich des 80. Geburtstages des Künstlers. Ausstellungskatalog Nr. 29 der Galerie am Sachsenplatz, Leipzig. 1984. S. 30, KatNr. 27.

Das Blatt entstand während Querners Zeit beim Wehrdienst, zu welchem er 1940 eingezogen wurde. Er kam 1943 nach Norwegen und befand sich dort von 1945 – 1947 in französischer Kriegsgefangenschaft.

An den o. Ecken Reißzwecklöchlein aus dem Werkprozess. Technikbedingt leicht wischspurig. Eine kleine Knickspur an u.re. Ecke (ca. 1,5 cm).

31,6 x 49,2 cm. 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 800 €
KatNr. 622 Curt Querner, Bildnis eines Knaben. 1948.
KatNr. 622 Curt Querner, Bildnis eines Knaben. 1948.

622   Curt Querner, Bildnis eines Knaben. 1948.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Aquarell auf leichtem Karton. U.re. in Grafit monogrammiert "Qu" und datiert. Verso in Grafit signiert "Querner" und wohl von fremder Hand nummeriert "B 33 g". Am o. Rand im Passepartout montiert und hinter Glas in einer schmalen, braunen Holzleiste gerahmt.
Nicht im WVZ Dittrich.

Technikbedingt leicht wellig. Die Blattecken mit Reißzwecklöchlein. Winziger Materialverlust im Papier an Ecke o.re. sowie u.re. Unscheinbar lichtrandig.

35,3 x 26 cm, Ra. 53,5 x 43,5 cm. 5.800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 4.400 €
KatNr. 623 Curt Querner

623   Curt Querner "März-Landschaft (Diebels Grund)". 1965.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Aquarell auf Bütten. In Blei u.re. monogrammiert und ausführlich datiert "Qu. 17.3.1965". Verso in Blei bezeichnet "XX" sowie in Graphit "XoX". Im Passepartout hinter Glas gerahmt.
WVZ Dittrich B 1447.

Der untere Blattrand mit kleinen Einrissen. In den Blattecken Reißzwecklöchlein, Ecke u.li. mit Abriss. Verso Reste einer alten Montierung.

48,8 x 61,9 cm, Ra.72 x 91,5 cm. 3.200 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 2.800 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ