home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 65 19. September 2020
  ZURÜCK ZUR AUKTION 65

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

404 Datensätze

Ackermann, Max

Adler, Leonore

Adler, Carl

Adler-Krafft, Maria

Aigrinner, Christian

Albert-Lasard, Loulou

Alexeev, Nikolai Vasilievich

Allers, Christian Wilhelm

Altenbourg, Gerhard

Apoux, Joseph

Arnegger, Alois

Arnold, Carl Johann

Asendorpf, Bartold

Ausleger, Rudolf

Baer, Oswald

Barlach, Ernst

Bartolozzi, Francesco

Baum, Paul

Beckerath, Moritz von

Beckmann, Max

Behrens-Hangeler, Herbert

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berling, Prof. Dr. Karl Heinrich Ludwig

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Bettermann, Gerhart

Beyer, Manfred

Beyermann, Walter

Blackwell, Elizabeth

Bley, Heinrich

Blümel, Walter

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Börner, Emil Paul

Bräunling, Gottfried

Bremer, Uwe

Brendel, Albert Heinrich

Bunge, Kurt

Calamatta, Luigi

Campendonk, Heinrich

Carey (Quarry), Regina Katharina

Caspari, Gertrud

Castell, Johann Anton

Castillo, Jorge

Christen, Rodolphe

Cissarz, Johann Vinzenz

Clément, Alexandre

Corinth, Lovis

Coubine, Othon

Creutziger, Matthias

Czibulka, Alfons von

Dahl, Siegwald

Dahmen, Karl Fred

de Luigi, Ludovico

Dietrich, gen. Dietricy, Christian Wilhelm Ernst

Dietzsch, Johan Christoph

Dissel, Rainer

Dix, Otto

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dresden Arlt, Michael

Dress, Andreas

Drouot, Edouard

E.R.N.A.,

Ebert, Albert

Eicken, Elisabeth von

Einschlag, Eduard

Eisler, Walter

Engler-Feldmann, Christa

Erler, Georg

Ernst, Max

Esser, Max

Feininger, Lyonel

Feldbauer, Max

Felixmüller, Conrad

Felsecker Erben, Adam Jonathan

Fiedler, Franz

Findeisen, Friedrich Wilhelm Arthur

Fini, Leonor

Fischer, Carl Ernst

Fischer, Steffen

Forgács, Károly

Franck, E.

Freytag-Loringhoven, Mathilde von

Friederici, Walter

Friedrich, Alexander

Fuchs, Ernst

Funke, Helene

Furtwängler, Felix Martin

Gampert, Otto

Garn, Alfons

Gebhardt, Helmut

Geiger, Willi

Gelbke, Georg

Gerasimov, Sergei

Gerbig, Alexander

Giebe, Hubertus

Gille, Christian Friedrich

Gille, Sighard

Glöckner, Hermann

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Grass, Günter Wilhelm

Grieshaber, HAP

Grimaldi, Giovanni Francesco

Großmann, Rudolf

Grosz, George

Gröszer, Clemens

Grundig, Hans

Gruner, Erich

Grünler, Raphael

Grust, Theodor

Grützmann, Katharine

Guhr, Richard

Günther, Herta

Gussmann, Otto

Hackert, Georg Abraham

Hahn, Bernd

Haldenwang, Christian

Hammer, Lothar

Hammer, Guido

Hampel, Angela

Hanft, Willy

Harding-Krayl, Constance "Stan"

Hartmann, Edith

Hassebrauk, Ernst

Hegewald, Heidrun

Hein, Günter

Heisig, Johannes

Hennig, Albert

Hensel-Krüger, Ursula

Herbig, Otto

Héroux, Bruno

Herrmann (Henri Héran), Paul

Herzing, Hanns

Hesse, Alfred

Heyer, Hans

Hilscher, Kurt

Hinrichs, Carl

Hippold, Erhard

Höchl, Anton

Hochmann, Franz Gustav

Hödicke, Karl Horst

Hofer, Karl

Hofmann, Veit

Hofmann, Michael

Hofshi, Orit

Hofstätter, Osias

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Holfeld, Karl

Homann, Johann Baptist

Homanns Erben,

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Horn, Fritz

Hosemann, Theodor

Hrdlicka, Alfred

Hübschmann, Karl

Ilfoveanu, Sorin

Illies, Otto

Ilmlauf, H.

Ivanowitsch, Loboda Ivan

Jansen, Franz Maria

Janssen, Horst

Johansson, Eric

Jüchser, Hans

Juza, Werner

Kaendler, Johann Joachim

Kammerer, Anton Paul

Kamp, Wilhelm Anton

Kandt, Manfred

Kannegießer, Friedrich August

Kaplan, Anatoli

Kardorff, Konrad von

Katsushika Hokusai,

Kaufmann, Karl

Kaulbach, Wilhelm von

Kesting, Edmund

Kielnhofer, Manfred

Kietz, Gustav Adolph

Kinder, Hans

Kirst, Hans

Kirsten, Jean

Kissing, Erich

Klee, Paul

Klimsch, Eugen Johann

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Koch, Peter

Kokoschka, Oskar

Kolbe, Rudolf

Koller-Pinell, Broncia

Kollwitz, Käthe

Körnig, Hans

Krause Zwieback, Wolfgang

Kremer, Michael

Kretzschmar, Bernhard

Kröner, Karl

Küchler, Andreas

Küchler, Fritz

Kuehl, Gotthardt

Kühl, Johannes

Kuhn, Max

Kunert, Michael

Künzel, Gero

Lachnit, Max

Lachnit, Wilhelm

Lammert, Mark

Lange, Otto

Langner, Reinhold

Lanskoy, André

Launay, Nicolas de

Le Prince, Jean-Baptiste

Lederer, Hugo

Leibl, Wilhelm Maria

Lengnick, Emily

Leonhardi, Eduard Emil August

Leonhardt, Adolf

Lepke, Gerda

Leuteritz, Ernst August

Lewandowsky, Via

Lieben, G. W.

Liebermann, Max

Lindemann, Christian Philipp

Lindenau, Erich

Lindner, Ulrich

Lohse, Carl

Lohse-Wächtler, Elfriede

Mäder, Kurt H.

Mahnke, Adolf

Mansfeld (Richaaard), Richard

Mantz, Gerhard

Masereel, Frans

Meier, Ruth

Merker, Max

Merten, Elise

Meseck, Felix

Meser, C. F.

Metzkes, Harald

Meyer, Paul F.

Meyer, Friedrich Elias

Meyer-Rähnitz, Bernd

Milyukow, Pjotr Pawlowitsch

Minkewitz, Reinhard

Miró, Joan

Monien, Julius

Morgner, Wilhelm

Mörstedt, Alfred Traugott

Mühlig, Albert Ernst

Müller, Albin

Müller, Richard

Müller-Hufschmid, Willi

Müller-Müller, Emma

Mušic, Zoran Antonio

Mützel, Heinrich

Naeke, Gustav Heinrich

Nathe, Christoph

Naumann, Hermann

Naumann-Coschütz, Richard

Navalinen, Anders Johan

Nerlich, Georg

Nesch, Rolf

Nolde, Emil

Oehler, Emmerich

Oehme, Ernst Erwin

Oehme, Ernst Ferdinand

Olde d.Ä., Hans

Orimoto, Tatsumi

Ostermeyer, Judith

Palmenberg, Emilie von

Patzig, Gerhard

Pelgrom, Jacobus

Penck, A.R.

Peschel, Carl Gottlieb

Petrovsky, Wolfgang

Pfeiffer, Max Adolf

Pfennig, Wolf-Dieter

Philipp (MEPH), Martin Erich

Pietschmann, Max

Plehn, Ilse

Plenkers, Stefan

Pletsch, Oskar

Plüddemann, Hermann

Preller d.J., Friedrich

Prestele, Carl

Prévert, Jacques

Prokofiev, Nikolai Dmitrievich

Querner, Curt

Raders, Ludwig

Rau, Heinrich Woldemar

Reinhart, Johann Christian

Rén, Lì Fán

Reynolds, Joshua

Richter, Adrian Ludwig

Richter, August

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Richter-Lößnitz, Georg

Rietschel, Ernst Friedrich August

Ritter, Wilhelm Georg

Rizzi, James

Roger, Deodatus

Rogge, Johannes Friedrich

Rohde, Jochen

Rosenhauer, Theodor

Ruddigkeit, Frank

Rudolph, Wilhelm

Rumler, Zaenek

Rumpel, Karl Ernst Friedrich

Sachs, Luise

Schellenberg, Werner

Scheuren, Caspar Johan Nepomuk

Schicktanz, Karl

Schieferdecker, Jürgen

Schirmer, Johann Wilhelm

Schlichting, Jutta

Schlitterlau, Friedrich Gottlob

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schnauder, C.

Schneider, Sascha

Scholtz, Julius

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schönstein, Otto Wilhelm

Schrader, Bertha

Schramm-Zittau, Rudolf

Schröder, Oskar

Schuchardt, Wilhelm Edmund

Schultz-Liebisch, Paul

Schultze, Bernard

Schulz, Alois Gustav

Schulze, Kurt

Schütze, Kurt

Schweigert, Eberhard

Schwimmer, Max

Seitz, Gustav

Sell, Lothar

Siebert, Georg

Skarbina, Franz

Skowranek, Otto

Slevogt, Max

Stelzmann, Volker

Sterl, Robert Hermann

Štícha, Klement

Strozynski, Ursula

Tàpies, Antoni

Teniers d.J., David

Thoma, Hans

Ting, Walasse

Tobey, Mark

Toermer, Hugo

Topor, Roland

Torges, Günther

Toulouse-Lautrec, Henry de

Treber, Carl Friedrich

Triegel, Michael

Trippel, Albert

Tröger, Fritz

Trökes, Heinz

Troschke, Wolfgang

Uhlig, Max

Ukleya, Ukki

Ungerer, Tomi

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Hiroshige II,

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kuniyoshi,

Utamaro II,

Valère-Bernard, Francois Marius

Varga, Ferenc

Veyrassat, Jules Jacques

Vogeler, Heinrich

Voigt, Elisabeth

Voigt, Frank

Voigt, Bruno

Wagenbrett, Norbert

Wagner, Alfred

Wagner, Johann Georg

Walcher, Joseph Adolphe Alexandre

Walther, Adolf Wilhelm

Walther, Carl

Walther, Fred

Watson, James

Wauer, William

Weber, Andreas Paul

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Wenzel, Jürgen

Werner, Heinz

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilner, Wiktor Semjonowitsch

Wittig, Werner

Wittler, Heinrich Arrigo

Wohlrab, Carl

Wolfgang, Alexander

Wunderlich, Paul

Zadkine, Ossip

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zettl, Baldwin

Zille, Rainer

Zingg, Adrian

Zunker, Pia

Zürner, Klaus-Heinrich




Suche mehr Suchoptionen
6 Ergebnisse


Otto  Dix

1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

1910–14 Besuch der Kgl. Kunstgewerbeschule in Dresden. 1914–18 Militärdienst als Kriegsfreiwilliger. 1919 Rückkehr nach Dresden und Besuch der Akademie, wo er Meisterschüler von M. Feldbauer und O. Gußmann war. Atelier am Antonplatz, Gründungsmitglied der „Dresdner Sezession Gruppe 1919". 1922 Übersiedlung nach Düsseldorf, dort Meisterschüler bei H. Nauen und W. Herberholz. 1925–27 Wohnsitz in Berlin mit einem Atelier am Kurfürstendamm. 1926 Berufung an die Dresdner Kunstakademie, dort seit 1927 als Nachfolger von O. Kokoschka Professor für Malerei. Hauptvertreter der Malerei der „Neuen Sachlichkeit“. 1933 des Amtes enthoben u. als "entartet" diffamiert, seit 1934 Ausstellungsverbot, 1937/38 stehen acht seiner Hauptwerke im Zentrum der Wanderausstellung "Entartete Kunst", ca. 260 seiner Werke werden aus deutschen Museen entfernt. Seit 1933 "Innere Emigration" in Südwestdeutschland, anfangs auf Schloss Randegg im Hegau, seit 1936 in Hemmenhofen am Bodensee. 1947–66 jährliche Arbeitsaufenthalte in Dresden, wo er seine Lithografien drucken lässt. Zahlreiche Ehrungen und Preise in beiden deutschen Ländern. Dix wird zum deutsch-deutschen Künstler, der zwischen die Fronten der westlichen, abstrakten Nachkriegsmoderne und des durch die DDR propagierten sozialistischen Realismus gerät.

KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler
KatNr. 295 Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler

295   Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Farbholzschnitt auf "Zanders"-Bütten und feinem Japan. Zumeist im Stock monogrammiert. Einband aus festem, mehrlagigen Papier mit Siebstruktur-Prägung. Einband im Druckstock typografisch betitelt und datiert. Im vorderen Einband innen o.li. mit einer typografischen Etikette versehen "Gedacht und gemacht zum Bauernball 1914 von Schülern der Graph. Abteilung an der Königl. Kunstgewerbeschule, Dresden". Eine weitere, typografische Etikette im hinteren Einband o.re. "Textpapier u. Umschlag von J.W. Zanders Bergisch: Gladbach Druck von den Graph. Werkstätten in Dresden, Hassestr.1".
Die li. und re. Seite ist jeweils durch ein Ornamentfries umrahmt. Li. befindet sich der typografisch ausgeführte Monatsspruch, re. das dem jeweiligen Monat nebengestellte Motiv. Dieses ist jeweils auf der re. Seite als separates Blatt an den o. Ecken klebemontiert.

An dem Gemeinschaftswerk der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule waren entsprechend der verzeichneten Monogramme wohl folgende Studenten des Wintersemesters 1913/1914 beteiligt:
Rahmungen und Typografie von Herbert Wandrowsky (*1892) und Otto Erhard Grimmer (*1892).
Monatsübersicht: Im Stock signiert "GRIMMER" u.li. sowie monogrammiert "GF" u.re., Kurt Friedrich Gustav Fischer (*1894).
Januar: Otto Dix (zugeschr.) (*1891). Im Stock gesperrt signiert "DIX" u.Mi.re. (?).
Februar: Unsigniert.
März: Im Stock monogrammiert u.re. "HL", Johannes "Hans" Georg Lillig (*1894).
April: Unsigniert.
Mai: Unsigniert.
Juni: Unsigniert.
Mittige Doppelseite: Sommersonnenwende, im Stock signiert u.re. "P Cassel" (*1892).
Juli: Im Stock monogrammiert "GK", Georg Aloysius Kirsten (*1894).
August: Unsigniert.
September: Im Stock monogrammiert u.re. "CK", Franz Curt Kölling (*1892).
Oktober: Im Stock monogrammiert "OH", Otto Kurt Hösel (*1895).
November: Im Stock monogrammiert u.li. "H. W.", Herbert Wandrowsky (*1892).
Dezember: Im Stock monogrammiert u.li. "E.G.", Erhard Otto Grimmer (*1892).

Wir danken Herrn Prof. Dr. Rainer Beck, Coswig, für freundliche Hinweise.

Neben dem vorliegenden Exemplar des Bauernball-Kalenders aus dem Jahr 1914 ist lediglich die Existenz drei weiterer Exemplare bekannt, wovon zwei in der Staats- und Universitätsbibliothek Dresden aufbewahrt werden. Alljährlich veranstaltete die Kunstgewerbeschule Dresden ein Kostümfest zur Faschingszeit, welches unter dem Motto eines Bauernballs geführt wurde (Vgl. Bossel-Gmeiner, S. 263). Ende der 1890er begannen Studenten der Kunstgewerbeschulen im gesamtdeutschen Raum diese Feste als Gegenveranstaltungen zu den theatralischen, historisierenden Kostümfeiern der Kunstakademien abzuhalten – das "bäuerliche Arkadien" entwickelte sich zu einem romantisch-realistischen Pendant (Vgl. Zepter, S. 97).
Das Titelblatt, sowie die Gestaltung des Motivblattes "Januar" entwarf Otto Dix wohl ebenso, wie die Einladungskarte und ein Plakat zur Werbung der Feier – nur wenige Monate bevor er seinen Dienst im 1. Weltkrieg antrat. In Gemeinschaftsarbeit mit seinen Kommilitonen der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule entstanden, wurde die druckgrafische Gesamtgestaltung am farblichen Prinzip von einem hellen Rauchblau und Ziegelrot orientiert. Die Kombination dieser Kolorierung sowie die stilisierten, volkstümlichen Motive des Kalendereinbandes erinnern an die Bemalung barocker Bauernschränke. Eine Rückbesinnung auf die bäuerliche Tradition schwingt auch in der inhaltlichen Gestaltung des Bauernball-Kalenders mit, welche in kurzen Gedichten den Jahresablauf des erfundenen Dorfes Grünlindenberg humoristisch wiedergibt. Der zentrale Druckbogen, von Pol Cassel gestaltet, gibt das fröhliche Treiben eines Mittsommer-Festes wieder. Auf der Einladungskarte appelliert eine Vorschrift an die Verkleidung in traditionell bäuerlicher Aufmachung: "Zieht ein Gewand an, das in unser Grenzdorf paßt. Wer als Salontiroler, in Masken- u. Fantasiekostüm, oder gar im Gesellschaftskleid kommt, darf nicht rein." (Vgl. Rüdiger, Bestandskatalog, Gera 1996; S. 412; Kat.-Nr. 258).

Lit.:
Gertraude Bossel-Gmeiner: Höhere Töchter, Weltkrieg und Inflation, Erinnerungen aus dem alten Dresden 1900 bis 1925, Norderstedt 2015.
Ulrike Rüdiger: Otto Dix. Bestandskatalog. Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik, Gera 1996.
Michael Cornelius Zepter: Maskerade. Künstlerkarneval und Künstlerfeste in der Moderne, Wien Köln Weimar, 2012, S. 84–111.

Einband leicht angeschmutzt, mit kleinen Knicken und Stauchungen an den Ecken, Ränder mit leichten Bestoßungen und winzigem Einriss. Rücken des Einbandes partiell leicht aufgefasert, o. und u. zwei Einrisse. Heftklammern fehlend. Blätter vereinzelt mit leichter Gilbung, partiell etwas fingerspurig, Ecken leicht knick- und gebrauchsspurig. Die rahmenden Untersätze mit den Monatstexten alle mit einer zum Teil deutlichen Knickfalte mit partieller Stauchung, schräg in das Blatt einlaufend. Eine Arbeit (Sämann) mit Quetschfalten aus dem Druckprozess.

Einband 29 x 24,5 cm, Seite 27 x 22,5 cm, Bl. 22 x 17 cm. 1.800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 296 Otto Dix
KatNr. 296 Otto Dix
KatNr. 296 Otto Dix
KatNr. 296 Otto Dix

296   Otto Dix "Matrose und Mädchen". 1920.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Radierung mit Plattenton auf dickem, gelblichen Kupferdruckpapier. In der Platte u.re. signiert "DIX". Unterhalb der Platte in Blei signiert "Dix", datiert und Mi. betitelt sowie li. nummeriert "III /20" und bezeichnet "Ätzrad.". Erschienen in der Mappe "Radierwerk II. 5 Radierungen" im August 1921 im Dresdner Verlag als 3. Mappe der "Graphischen Reihe" mit 20 Exemplaren, herausgegeben von Heinar Schilling. An den o. Ecken im Passepartout montiert. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet und mit einem gestrichenen Inventarstempel versehen.
WVZ Karsch 13 b (von b).

Provenienz: Nachlass Friedrich Bienert (1891 Dresden – 1969 West-Berlin).

Friedrich Bienert kam mit schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen aus dem 1. Weltkrieg zurück. Die verheerenden Kriegserlebnisse müssen für ihn derart einschneidend gewesen sein, dass er als bekennender Pazifist fortan – für einen Sohn aus großbürgerlichem Hause ungewöhnlich – mit linkem Gedankengut sympathisierte. Er versammelte linksliberale Intellektuelle und Künstler um sich, zu denen u.a. Otto Dix, Ernst Bursche, Conrad Felixmüller und später auch Künstler der ASSO wie Otto Griebel, Wilhelm Lachnit und Hans Grundig gehörten.
Insbesondere mit Otto Dix verband Friedrich Bienert eine intensive Freundschaft, welche ein ganzes Leben andauernd sollte. Noch in den späten 1950er und 1960er Jahren besuchte der inzwischen in West-Berlin lebende Bienert Dix in Hemmenhofen – "ein Erzvergnügen für alle Beteiligten", wie Hans-Peter Lühr schreibt.
Vgl. Hans-Peter Lühr: Friedrich Bienert und der Geist von Weimar. Eine biografische Studie. In: Dresdner Hefte. Beiträge zur Kulturgeschichte. 31. Jg, Heft 116, 4/2013. S. 55–64.

Im Werk von Otto Dix stellen neben den großformatigen Gemälden seine grafischen Arbeiten einen wichtigen Anteil dar. Sie entstehen in Wechselwirkung und thematischer Nähe zu seiner Malerei. Die grafischen Anfänge von Dix fallen in seine Zeit in Dresden von 1919 bis 1922, wo bis zu seiner Umsiedlung nach Düsseldorf mehrere Mappenwerke entstehen. Es ist eine Phase, die nach Paul Ferdinand Schmidt den Höhepunkt im Schaffen von Dix markiert, in denen Arbeiten entstehen, die an Kraft und Ausdrucksstärke später nicht mehr überboten wurden.
In diesen Kontext fügt sich die vorliegende Radierung "Matrose und Mädchen" von 1920. Sie ist als dritte Arbeit einer Mappe mit Radierwerken zugehörig, die außerdem noch die Arbeiten "Streichholzhändler", "Billardspieler", "Lustmord" und "Syphilitiker" enthält.
Dix erlebte den Ersten Weltkrieg als Soldat an der Front und hielt in schonungsloser Weise seine Eindrücke in zahlreichen Zeichnungen fest. Durch die "wahnsinnige Übung von vier Jahren", wie Dix diese Zeit selbst nannte, erwarb er sich ein künstlerisches Formenreservoir, eine manuelle Perfektion sowie eine absolute Sicherheit des optischen Zugriffs. Auf diese Grundlage baute er nach Kriegsende auf. So schuf Dix in einer Phase produktiver Freiheit in direktem Kontakt mit seiner gesellschaftlichen Umwelt Arbeiten von provokativer Schärfe und Eindringlichkeit: drastische sozialkritische Darstellungen als Ausdruck einer desolaten Zeitstimmung. Es sind grotesk deformierte Gestalten, Menschen unterschiedlichster Gesellschaftsschichten wie Dirnen, Matrosen, Spieler, Arbeiter, Zirkusgestalten sowie vornehme Großstädter, die bei Dix agieren. Radikal, oft in ironischer und parodistischer Weise legt Dix in seinen Arbeiten psychologische Wahrheiten frei. Der Künstler seziert dabei mit der Radiernadel wie mit einem Skalpell.
Das Jahr 1920 war in diesem Sinne ein für Dix "entscheidendes Jahr, ein Durchbruch zum Verismus aktivistischer Prägung", so der Kunsthistoriker Fritz Löffler. Auch die künstlerische Beschäftigung mit dem Matrosenthema fällt in diese Zeit. Ein Jahr zuvor entstand das Gemälde "Der Matrose Fritz Müller aus Pieschen", in dem Dix populäre Klischees des Matrosenlebens zitiert. Dass bei Dix zu diesem Zeitpunkt ein Matrose in den Mittelpunkt einer Darstellung rückt, kann mit dem Kieler Matrosenaufstand am 3. November 1918 in Zusammenhang gebracht werden, welcher den Auftakt der revolutionären Ereignisse am Ende des Ersten Weltkrieges bildete. Der Typus des Matrosen diente in diesem Zusammenhang vor allem politisch links orientierten jungen Männern -wie zu dieser Zeit auch Dix- als Projektionsfläche für eine neue dynamische Männlichkeit, die im Gegensatz zum verletzen und geschlagenen Soldaten heroische und selbstbestimmte Anteile implizierte.
1921 unternahm Dix eine Reise nach Hamburg, wo er den Hafen und die Reeperbahn besuchte, um sich die Seefahrerwelt zu erschließen. Die Gemälde "Abschied von Hamburg" und "Alma" von 1921 sowie mehrere Gouachen mit erotischer Thematik, weisen daraufhin, dass Dix den Typus des Matrosen als einen freien, exzessiven, antibürgerlichen Männertypus interpretierte, mit dem er sich bisweilen auch gerne identifizierte. So inszenierte sich Dix beispielsweise selbst als Matrose, indem er sich auf einer Porträtfotografie von 1920 mit ein paar Strichen eine Tätowierung und einen Ohrring hinzufügte. Der Matrose bot dem Künstler eine Projektionsfläche, eine freie Sexualität zu zeichnen, die außerhalb bürgerlicher Normen im Hinblick auf die Geschlechterrollen eine Gleichwertigkeit impliziert. Die Gespielin des Matrosen ist das Mädchen bzw. die Prostituierte. Die Zigarette im Mund mit direktem, selbstbewussten Blick kann sie als eine ihrem Begleiter "gleichwertige antibürgerliche Randfigur der Gesellschaft" gesehen werden. (Schulte 2004, S. 51).

Lichtrandig. O. und u. Blattrand unscheinbar wellig. Im u. weißen Rand unterhalb der Bezeichnungen in Blei zwei braune Stockflecken. Im o.re. weißen Rand ein kleiner,dunkelbrauner Fleck, Mi.re. mit leichter Schmutzspur. Verso im Bereich der Druckplatte und im u. weißen Rand stockfleckig, recto kaum bzw. nur vereinzelt schwach ablesbar (im Bereich der li. Hand des Matrosen, re. neben dem Rocksaum des Mädchens).

Pl. 29,6 x 24,8 cm, Bl. 49,6 x 34,1 cm. 18.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 480 Otto Dix

480   Otto Dix "Maler Karl Rade I". 1949.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Farblithografie auf kräftigem Kupferdruckpapier mit Trockenstempel "Akademie der bildenden Künste Dresden Akademiedruck". Im Stein u.re. betitelt, signiert "DIX" und datiert. Unsigniert. Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet sowie mit gestrichenem Inventarstempel. Eines von 30 Exemplaren.
WVZ Karsch 178.

Gegilbt und etwas lichtrandig. U. Blattrand knickspurig. Am o. Rand mit einem Einriss (ca. 0,9 cm). Mit einem bräunlichen Fleck u. mittig.

St. 61 x 34 cm, Bl. 70,5 x 50 cm. 240 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 360 €
KatNr. 481 Otto Dix

481   Otto Dix "Drucker Ehrhardt (Alfred)". 1951.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Farblithografie in Braun auf Kupferdruckpapier. Im Stein u.li. signiert "DIX" und datiert sowie u.re. nochmals in Blei signiert "DIX" und u.re. bezeichnet "Probedruck". Eines von 10 Exemplaren.
WVZ Karsch 195.

In den Randbereichen minimal knickspurig.

St. 35,5 x 26,8 cm, Bl. 52,7 x 42,8 cm. 600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1.000 €
KatNr. 482 Otto Dix

482   Otto Dix "Frau Pfarrer Friedrich". 1952.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Lithografie auf Kupferdruckpapier. Unsigniert. U.li. in Blei von fremder Hand bezeichnet.
WVZ Karsch 199.

Minimal knick- und fingerspurig, am li. Blattrand ein winziger Einriss (ca. 3 mm), am re. Blattrand ein kleiner Einriss (ca. 7 cm). Der u. Rand leicht unregelmäßig konturiert.

St. 58 x 42 cm, Bl. 65 x 50,3 cm. 300 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 483 Otto Dix

483   Otto Dix "Selbstbildnis beim Lithographieren". 1964.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel

Lithografie auf "BFK-Rives"-Bütten. Im Stein u.li. ligiert signiert "DIX" und datiert. In Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Dix", li. nummeriert "17/30".
WVZ Karsch 294 a (von b).

In den Randbereichen leicht knick- und fingerspurig, unscheinbar angeschmutzt. Eine kleine Druckstelle am re. Blattrand. Wasserflecken an den o. Ecken., ein kleiner Wasserfleck am li. Blattrand.

St. 48 x 42,2 cm, Bl. 65,7 x 50,5 cm. 800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ