home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
   Auktion 61
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 16.-18. Jh.

001 - 015


Gemälde 19. Jh.

020 - 040

041 - 060

061 - 071


Gemälde 20.-21. Jh.

080 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 212


Grafik 16.-18. Jh.

215 - 240

241 - 260

261 - 271


Grafik 19. Jh.

280 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 361


Grafik 20.-21. Jh.

370 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 970


Fotografie

980 - 998


Skulpturen

1001 - 1024


Figürliches Porzellan

1030 - 1038


Porzellan / Keramik

1045 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1102


Steinzeug

1105 - 1110


Glas

1115 - 1124


Schmuck

1130 - 1136


Silber

1140 - 1141


Zinn / Unedle Metalle

1145 - 1150


Asien, Grafik

1155 - 1180

1181 - 1187


Asiatika, Porzellan & Keramik

1189 - 1200

1201 - 1220

1221 - 1228


Asiatika, Miscellaneen

1230 - 1232


Uhren

1235 - 1238


Miscellaneen

1240 - 1242


Rahmen

1245 - 1262


Lampen

1265 - 1268


Mobiliar / Einrichtung

1270 - 1285


Teppiche

1290 - 1300

1301 - 1310





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1030
KatNr. 1030

1030   "Schwebender Gottvater". Ernst Barlach für Meissen. Um 1959.

Ernst Barlach 1870 Wedel – 1938 Güstrow/Mecklenburg

Böttgersteinzeug. Seitlich am Sockel mit der Signatur "E. Barlach" im Model. Verso am Sockel die geritzte Schwertermarke, oberhalb ein Klebeetikett "Wort und Werk Leipzig". Unterseits mit der geritzten Modellnummer "A. 1070", der geprägten Bezeichnung "BÖTTGER STEINZEUG" und der Bossierernummer "104" mit Jahreszeichen (nicht eindeutig aufgelöst).
Entwurfsjahr: 1922.
WVZ Laur 353.

Provenienz: Aus dem Nachlass des Schauspielers Harald Halgardt (1927 Bremen – 2019 Bremen).

Aus der 1920 entstandenen Holzschnittserie "Die Wandlungen Gottes", insbesondere dem Blatt "Der erste Tag", entnahm Ernst Barlach die Vorlage zu seiner wenige Jahre später für Meissen geschaffenen Plastik "Schwebender Gottvater". Die ruhig und konzentriert anmutenden Gesichtszüge, das schlichte, flächig wirkende und durch kantige Falten gegliederte Gewand sowie der emphatische, mit lang gestreckten Armen ausgeführte Schöpfungsgestus, erwirken beim Betrachter einerseits eine kraftvolle, mächtige, andererseits eine behütende und tröstliche Wirkung.

Lit.: Laur, E.: Ernst Barlach. Das plastische Werk, Güstrow, 2006, S. 182, Kat.-Nr. 353.

Marusch-Krohn, C.: Meissener Porzellan 1918–1933 – Die Pfeifferzeit, Leipzig, 1993, S. 116f.

Tiefen teils etwas gedunkelt. Gussnähte vereinzelt lesbar. Oberfläche mit herstellungsbedingten, minimalen Materialunebenheiten, vereinzelt dunkle Fleckchen. Unscheinbare Kratzer vorderseitig, seitlich am pyramidenstumpfförmigen Sockel sowie am Gewand.

H. 53,5 cm, L. 50 cm, B. 33 cm. 2.500 €
Zuschlag 2.000 €
KatNr. 1031
KatNr. 1031
KatNr. 1031
KatNr. 1031

1031   "Birkhahn, balzend". Erich Oehme für Meissen. 1984.

Erich Oehme 1898 Meißen – 1970 ebenda

Böttgersteinzeug. Auf einem Strohhaufen sitzender Birkhahn. Verso am oktogonalen Sockel mit der Signatur "Erich Oehme", der Datierung "1938" sowie der Schwertermarke im Model. Der Boden mit der geprägten, vierfach geschliffenen Schwertermarke, der geritzten Modellnummer "86158", der Bossierernummer mit Jahreszeichen sowie der geprägten Bezeichnung "BÖTTGER STEINZEUG".
Entwurfsjahr: 1938.

Verso am Übergang von Vogelkörper zu Sockel / Blattwerk mit herstellungsbedingter Rissbildung. Verso im Gefieder kleinere Kittungen an den Gussnähten. Gussnähte teils lesbar. Insgesamt minimale Oberflächenunebenheiten aus der Herstellung. Minimalste Materialunregelmäßigkeit an der Schnabelspitze, wohl herstellungsimmanent.

36,5 x 40 cm. 1.500 €
KatNr. 1032
KatNr. 1032
KatNr. 1032

1032   "Löwin". August Gaul für Meissen. Um 1924– 1934.

August Gaul 1869 Großauheim – 1921 Berlin

Böttgersteinzeug, partiell poliert. Seitlich auf der querrechteckigen Plinthe im Model reliefiert signiert "A. GAUL". Verso mit der geprägten Schwertermarke mit Punkt, unterhalb ein waagerechter Schleifstrich. Unterseits mit der Schwertermarke mit Punkt, der geritzten Modellnummer "A1054", der Bossierernummer sowie der geprägten Bezeichnung "BÖTTGER STEINZEUG".
Entwurfsjahr: 1911.
WVZ Gabler 164–3 (S. 159), Anzahl der Ausformungen unbekannt.

Provenienz: Aus dem Nachlass des Schauspielers Harald Halgardt (1927 Bremen 2019 Bremen).

Drei Bruchstellen des Schwanzes restauriert und vollflächig retuschiert sowie an den Sockel gekittet. Untere Sockelkante mit flachen Chips. Teils feinere Oberflächenunebenheiten, die Gussnähte zum Teil lesbar.

H. 32 cm, L. 48 cm. 600 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 1033
KatNr. 1033

1033   "Fressender Bär". August Gaul für Meissen. 1930er/1940er Jahre.

August Gaul 1869 Großauheim – 1921 Berlin

Böttgersteinzeug. Seitlich am ovalen Sockel die Signatur "A.Gaul" im Model. Unterseits die geritzte, dreifach geschliffene Schwertermarke, die geritzte Modellnummer "A 1059", die Bossierernummer sowie die geprägte Bezeichnung "BÖTTGER STEINZEUG".
Entwurfsjahr: 1895.
WVZ Gabler 20–3.

Vereinzelt geöffnete Luftbläschen, teils Unebenheiten in der Masse.

H. 9,3 cm. 380 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 1034 Mutter mit sterbenden Kind. Wilhelm Andreas für Somag Meissen. Frühe 1920er Jahre.
KatNr. 1034 Mutter mit sterbenden Kind. Wilhelm Andreas für Somag Meissen. Frühe 1920er Jahre.

1034   Mutter mit sterbenden Kind. Wilhelm Andreas für Somag Meissen. Frühe 1920er Jahre.

Friedrich Wilhelm Andreas 1882 Volkmarsdorf b. Leipzig – 1951 Leipzig

Steinzeug, roter Scherben, unglasiert. Seitlich geritzt signiert " Andreas" sowie verso im Model bezeichnet "AUSF: SOMAG. MEISSEN".

Oberflächlich Masse- und partielle Farbunebenheiten. Im Bereich der Gewandfalte am Bauch ein unauffälliger, langgezogener Brandriss.

H. 46 cm. 750 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 1035
KatNr. 1035
KatNr. 1035
KatNr. 1035

1035   "Tänzerin" (Gertrud Leistikow). Thomas Andreas Vos für Lorenz Hutschenreuther, Selb. 1926– 1940.

Thomas Andreas (Theo) Vos 1887 Groningen – 1948 Haarlem

Porzellan, glasiert und partiell vergoldet. Unterseits des tropfenförmigen Sockels mit Manufaktur- und Künstlerstempel "Th. A. Vos, Amsterdam" in Aufglasurgrün sowie mit der Ziffer "56" in Aufglasurgold. Modellnummer 495. Entwurfsjahr: 1926 (H. 37,3 cm).

Für die Hutschenreuther-Kunstabteilung schuf Vos eine Serie von zehn Entwürfen, welche ab 1925/26 auf der Leipziger Messe präsentiert wurden – darunter drei Tanzstudien (Modellnummern 492, 494 und 495). Als Vorbild für diese ausnehmend expressiven und in ihrer Darstellung reduzierten Modelle konnte die Tänzerin Gertrud Leistikow, eine Vertreterin des Ausdruckstanzes, anhand fotografischer Aufnahmen identifiziert werden (Modellnummern 495 und 494). Den Charakter des modernen Tanzes, welcher sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte, gibt Vos in seinen Plastiken treffend wieder. Eindrucksvoll wurden die improvisierten, individuellen und teils bizarren Bewegungen in äußerst verknappter Form umgesetzt. Der Verkaufserfolg veranlasste Hutschenreuther die heutzutage sehr begehrte Ausformung in vier Größen anzubieten (Modellnummern 1164, 1273, 1472). Die Bronzegießereien De Plastiek in Bloemendaal und De Kroon in Haarlem führten bereits ab 1920 Tänzerinnenfiguren für Vos aus. Eine Erstausformung der Modellnummer 495 in Bronze wurde 1925 in der Bronzegießerei De Kroon in Haarlem gefertigt.

Vgl. Mey, E.: Im Zeichen des Löwen – Porzellan aus Künstlerhand. Die Kunstabteilung Lorenz Hutschenreuther, Selb, 1918–1945. Deutsches Porzellanmuseum, Hohenberg an der Eger, 2009, S. 237ff, Abb. S. 238.

Herstellungsbedingte Glasurunebenheiten u.a. im Bereich des Ellenbogens des ausgestreckten Armes oder des Sockels. Unterseite von Ellenbogen und ausgestreckter Hand sowie des Sockelrandes mit herstellungsbedingten Glasurfehlstellen. Vergoldung der Volute schauseitig sowie des Goldfadens am Sockel etwas berieben.

H. 37,3 cm. 2.800 €
Zuschlag 3.600 €
KatNr. 1036

1036   "Liegender Tiger". Anton Puchegger für Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, Unterweißbach. 1926– 1949.

Anton Puchegger 1878 Payerbach am Semmering – 1917 Davos

Porzellan, glasiert. Auf der Unterseite mit der geprägten Manufakturmarke, der geprägten Modellnummer "U 1027" sowie der Pressmarke "Schnürender Fuchs".
Geritze Formnummer "U.1027".
Entwurfsjahr: 1910.

Vgl.: Lauterbach, J.: Werkverzeichnis Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, 2013. S. 137.

Vereinzelt minimale Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

L. 34 cm. 500-800 €
Zuschlag 450 €
KatNr. 1037
KatNr. 1037
KatNr. 1037

1037   "Tiger". Meißner Ofen- und Porzellanfabrik vorm. C. Teichert. Anfang 20. Jh.

Porzellan, getönt weiß glasiert. Zum Sprung ansetzender Tiger über einer flachen, rechteckigen Plinthe. Ungemarkt.

Vgl. Freundeskreis Kunstgewerbemuseum e.V. Schloss Pillnitz, Teichert-Werke Meißen – Keramik und Porzellan 1863–1945, Kat. Nr. 039, Abb. S. 90.

Glasur mit kleineren Unregelmäßigkeiten aus der Herstellung sowie etwas kratzspurig.

41,5 x 13 cm. 150 €
KatNr. 1038 Stockentenpaar. Willy Zügel für Philipp Rosenthal & Co. und Rosenthal AG, Selb (Werk Landstuhl). 1957.
KatNr. 1038 Stockentenpaar. Willy Zügel für Philipp Rosenthal & Co. und Rosenthal AG, Selb (Werk Landstuhl). 1957.

1038   Stockentenpaar. Willy Zügel für Philipp Rosenthal & Co. und Rosenthal AG, Selb (Werk Landstuhl). 1957.

Willy Zügel 1876 München – 1950 auf dem Wolkenkopf b. Murrhard

Porzellan, glasiert und in polychromen Unterglasurfarben staffiert. Seitlich am flachen, ovalen Sockel im Model signiert "W. Zügel.". Unterseits mit der grünen Stempelmarke. Des Weiteren die geprägte Ziffer "24".
Entwurfsjahr: 1913.

H. 19,5 cm, L. 26 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ